Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Alterthums
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2206032
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207441
Styl. 
Der römische 
Schlitze sind oben ge- 
rade begrenzt, ohne 
Abrundung, ebenso 
an den Ecken ohne 
Zäpfchen gebildet. 
Zwischen Hänge- 
platte und Fries 
zieht sich ein Kyma, 
oder ein Kyma mit 
einer Hohlkehle hin. 
Die Tropfen der Mu- 
tulen sind kurz und 
wenig wirkend. 
Die griechisch- 
dorische Ordnung ist 
demnach durch Ver- 
änderung ihrer Pro- 
portionen undRedu- 
cirung ihrer Kunst- 
formen, im Sinne 
leichtererhandwerk- 
licher Ausführbar- 
keit vollständig um- 
gebildet worden. 
Tempeldes Her- 
cules in Cora,Reste 
in Gabii und Arie- 
cia, Tabularium in 
Rom, Forum in 
Pompeji. 
Die Basis der rö- 
misch-jonischen 
Säule, Fig. 134, 
besteht aus densel- 
ben Theilen, wie 
  
LVTVKVKUAVXWK VFLIFVAVA VÄTÄ  'Ä".74 P4741.  ÄÄUWLV!" 
Illlllllllllllllllllllllillll llllllllll III lllllllllllllll 
  
IÄVÄEEYÜäKITQÄSZÜÄEVYÜAYKWÜÖYQYVHKTÜRYMKXYKBYÜIKYYMYÜIÜ1   
H  
v   
 
"  A? 1T 
r  I   
 i Fig 1 3 4. 
   
J W 
   
  
  
  h 
  
 
  I 
  I]? 
i ji- 
diä der 
sehen, 
attisch-joni- 
erhebt sich 
aber ausserdem über 
einem quadratischen 
Abacus. Das Zurück- 
treten des Trochilus 
des jonischen 
Schema 
Aufbaues.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.