Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1011391
64 
Franz. 
des 
Geschichte 
Geistes 
um zu zeigen, was Frankreichs Schicksal gewesen sein würde, 
wenn die Protestanten die Überhand gewonnen hätten. Nach den 
oben angeführten Thatsachen kann Niemand daran zweifeln, dass 
ein solches Unglück der liberalen und für jene Zeit aufgeklärten 
Politik Heinrichs IV. und Ludwigs XIII. ein Ende gemacht haben 
würde, um jenem düstern und. herben System Raum zu geben, 
welches zu allen Zeiten und in allen Ländern sich als die natür- 
liche Frucht priesterlicher Gewalt erwiesen hat. Um daher die 
Frage richtig zu stellen, sollten wir. nicht sagen, es war ein Krieg 
zwischen feindlichen Glaubensgenossen, sondern es war ein Krieg 
zwischen rivalisirenden Ständen. Es war nicht sowohl ein Streit 
der katholischen und der protestantischen Religion, als der welt- 
lichen Katholiken mit der protestantischen Priesterschaft. Es war 
ein Streit zwischen weltlichen und theologischen Interessen,  ein 
Streit des Geistes der Gegenwart mit dem Geiste der Vergangen- 
heit; und die Frage, um die es sich hier handelte, war, 0b Frank- 
reich von einer Civilgewalt oder von einer geistlichen Gewalt 
regiert werden sollte,  ob nach den weiten Gesichtspuncten 
weltlicher Staatsmänner, oder nach den engherzigen Begriffen einer 
parteisüchtigen, mfduldsamen Priesterschaft. 
Die Protestanten hatten den grossen Vortheil, dass sie die 
angreifende Partei waren, dass sie ausserdem von einem religiösen 
Eifer beseelt wurdemden ihre Gegner nicht hegten; und so möch- 
ten sie unter gewöhnlichen Verhältnissen ihr gefährliches Unter- 
nehmen wohl glücklich ausgeführt oder jedenfalls den Kampf 
unabsehbar in die Länge gezogen haben. Aber zum Glück für 
Frankreich ergriff Richelieu im Jahre 1624, nur drei Jalne nach 
dem Ausbruch des Krieges, die Zügel der Regierung. Einige Jahre 
lang war er der geheime Rathgeber der Königin Mutter gewesen, 
deren Gemüth er immer die Nothwendigkeit einer vollständigen 
Duldung einzuflössen gesucht hatte. w") Als er an die Spitze der 
Geschäfte trat, verfolgte er die nämliche Politik, und suchte die 
Protestanten auf alle Weise zu versöhnen. Die Geistlichkeit seiner 
eignen Partei drängte ihn fortdauernd zur Ausrottung der Ketzer, 
439) Ueber seinen Einfluss auf sie im Jahre 1616 und später, siehe Le Vassor, 
Histoire de Louis XIII. II, 508. Meän. de Pontchartrain II, 240. Mäm. de Mont- 
glat I, 23. Mäm. de Richelieu II, 198, 200, wo er ihr höchst merkwürdige Argu- 
mente in den Mund legt, dass es unpolitisch sei, die Protestanten zu bekriegen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.