Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1011378
62 
Geschichte 
des 
Franz. 
Geistes 
rühmten katholischen Gymnasien, WO sie allein eine richtige Er- 
ziehung erhalten konnten; aber sobald die Geistlichkeit von diesem 
Verfahren hörte, machte sie ihm ein Ende, und that die verbreche- 
rischen Eltern in den Kirchenbann. 181) Dann wurde der Befehl 
hinzugefügt, dass sie keinen Lehrer in ihrem Hause zulassen dürf- 
ten, der der katholischen Religion angehöre. m) S0 wurden die Fran- 
zösischen Protestanten von ihren geistlichen Oberhäuptern bewacht 
und beschützt. Selbst die geringfügigsten Dinge erschienen diesen 
grossen Gesetzgebern ihrer Beachtung nicht unwerth. Sie verfüg- 
ten, Niemand solle auf den Ball oder auf die Maskerade gehenfsß) 
noch dürfe ein Christ den Künsten der Gaukler, oder dem berühm- 
ten Becherspiel, oder dem Puppenspiel zuschauen, noch bei Mohren- 
tanzen zugegen sein; denn alle solche Vergnügungen sollten durch 
die Obrigkeit unterdrückt werden, weil sie zur Neugier reizten, 
Ausgaben verursachten, und Zeit kosteten. 184) Ein andrer Gegen- 
stand ihrer Aufmerksamkeit waren die Namen, die durch die Taufe 
ertheiltwurden. Ein Kind mag zwei Vornamen haben, einer jedoch 
"ist besser. 185) Diese aber müssen mit grosser Sorgfalt gewählt 
werden. Sie sollten aus der Bibel entnommen werden, aber Baptist 
und Engel dürften es nicht sein; noch dürfe irgend ein Kind einen 
Namen erhalten, der früher bei den Heiden in Gebrauch gewesenfsß) 
' Wenn die Kinder erwachsen sind, werden sie wieder neuen Vor- 
schriften unterworfen. Die Geistlichen erklärten, die Gläubigen 
dürften ja ihr Haar nicht lang wachsen lassen, sie könnten dadurch 
zu dem Luxus „leichtfertiger Locken" verführt werden. '87) Ihre 
Kleider müssen sie so machen lassen, dass sie die „neugebackenen 
m) Ibid. 
235, 
419 
509a 
II, 201, 
515. 
11, 473. 
Benoist, 
432) Quick, II, 81. 
. 183) Ibid. II, 174. 
m) "Alle christlichen Obrigkeiten werden aufgefordert, Sie durchaus nicht zu 
dulden, weil sie thörichte Neugier nähren, unnöthige Ausgaben verursachen, und Zeit 
verschwenden." lbid. I, 194. 
485) Dies war eine sehr dornige Frage für die Theologen, wurde aber zuletzt durch 
die Synode von Saumur bejahend entschieden; "beim dreizehnten Artikel des näm- 
lichen Kapitels fragten die Deputirten von Poictou, ob einem Kinde bei der Taufe 
zwei Namen gegeben werden dürften? Die Antwort war, dies wäre gleichgültig, jedoch 
riethe man den Eltern in dieser Sache christliche Einfachheit zu beobachten." lbid. 
I, 178. 
486) Ibid. I, S. XLVI, 25. 
437) Ich führe die Worte der Synode von Cast-res vom Jahre 1626 an. Tbid. 11,174.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.