Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1011022
VCYIII 
bis zum 
18. J ahrh. 
27 
sehen, warum ihre Einkünfte zur Erreichung bloss weltlicher Vor- 
theile verschwendet werden sollten; sie betrachteten sich -als Ver- 
Walter von Fonds, die zu geistlichen Zwecken zurückgelegt waren, 
und hielten es für gottloS, einen Reichthum, den die Frömmigkeit 
ihrer Verfahren zu heiligen Zwecken bestimmt hätte, in die pro- 
fanen Hände bloss weltlicher Staatsmänner fallen zu lassen. 
Richelieu, der diese Scrupel nur als Ausflüchte eigennütziger Men- 
schen ansah, dachte ganz anders von dem Verhaltniss, welches 
der Klerus zum Lande hätteß") Weit entfernt davon, die Interessen 
der Kirche für höher als die des Staats zu halten, stellte er den 
Grundsatz der Politik auf, „dass der Ruhm des Staats die höchste 
Rücksicht wareftäl) Und mit einer solchen Furchtlosigkeit setzte 
er diesen Grundsatz durch, dass er eine grosseiVersammlung von 
Geistlichen nach Nantes berief und sie zwang, der Regierung eine 
ausserordentliche Beisteuer von sechs Millionen Franken zu leisten. 
Und da er fand, dass einige von den höchsten Würdenträgern ihre 
Unzufriedenheit mit einem so ungewöhnlichen Schritte ausgedrückt 
hatten, so legte er Hand an sie und sandte zum Schrecken der 
Kirche nicht nur vier Bischöfe, sondern- auch noch die beiden Erz- 
bischöfe von Toulouse und von Sens in die Verbannungßi) 
Fünfzig Jahre früher würde so etwas ohne Zweifel dem Mini- 
ster verderblich geworden sein, der es gewagt hätteJ Aber Riche- 
dcvoir compris duns Pextirpation des Iuiretiqzoes; et möme z"! ofrait de grandes sommes, 
ä conditioaz qu'on los employdt ä cette guerre." 
30) Und darin wird ihm vollkommen Recht gegeben durch die grosse Autorität 
Vattels, dessen Worte ich anführen will, zum Nutzen der Politiker, die noch immer 
der veljjiihrten Theorie der Kixehenväter anhängen: ,',Loz'n que Pexemption appurtienne 
aux biens düfglise parce qzfils sont eonsuaräs ä Dieu, c'est uu contruire per cette raison 
meme, qzdils doivent ätre pris les prevniers pour Ze salut de Pätat; nur il n'y u rien 
de plus agreable an Pere eommun des lzommes, que de ydrantir nne nation de m ruine. 
Dieu, nüvyant besoin de Wien, lui eonsacrer des biens, c'est les destiner ä des usages; 
qui lui soient agreables. De plus, les Mens de l'e'ylise, de Fuße-z; du clerge luz" meme, 
sont en gmnde partic destines aux pauwes. Quand Petut -est dem le öesoin, il es? 
sans douie le premier puuwe, et le plus diyne de seoours." Vuttel, le droit- des Gens, 
I, 176, 177. 
 8') „ Que Zu releututiovz de Petat es! prefäruble ä lautes ckoses." Mem. de Richelieu 
n, 482. Dies war 1625, um den Legaten zu widerlegen. 
m) Sisvvnoazdi XX1II,'477, 478; Bezin, Hist. de Louis XIII, IV, 325, 326. Der 
Kardinal de Retz, der Richelieu persönlich kannte, sagt: vM' h? cfmi- d? 311719159" 
"W17 dünne ung atteinte cruelle ä la dignitä et ä Zu lilzerte du clergef dans Iwssemblee 
de Nantes, et {l zweit exile, ewee des eirconstanees atroces, six de ses präluts, les plus 
vlmßidärables. Mem. de Retz I, 50.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.