Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014231
348 
Unmittelbare 
Ursachen 
der Franz. 
Revolution. 
logischen Untersuchungen zu der Bemerkung veranlasst wurde, dass 
Ouviefs Eintheilung nach den Organen in Bezug auf fossile Fische 
nicht ausreichte, da im Lauf der Zeiten das Charakteristische ihrer 
Structur zerstört worden warum) Er nahm daher die einzig übrige 
Methode an , und studirte das Gewebe, das nicht so complicirt ist, 
als die Organe, und sich daher öfter unverletzt findet. Der Erfolg 
war die ausserst merkwürdige Entdeckung, dass die Hautmembrane 
der Fische so genau mit ihrer Organisation zusammenhängt, dass 
'es möglich wird, wenn auch der ganze Fisch bis auf diese Mem- 
brane verschwunden ist, durch ihre charakteristischen Merkmale 
das Thier nach seinen wesentlichsten Theilen zu reconstruiren. 
Von dem Werthe dieses Prinzips der Harmonie kann man sich 
eine Idee machen, wenn man bedenkt, dass Agassiz darauf jene 
ganze berühmte Olassification gegründet hat, die ihm allein ihren 
Ursprung verdankt, und wodurch die fossile Ichthyologie zuerst eine 
scharfe und bestimmte Gestalt angenommen hatßßl) 
Die andere Entdeckung, deren Anwendung viel ausgedehnter 
ist, wurde auf dieselbe Weise gemacht. Sie besteht in der auf- 
fallenden Thatsache, dass die Zähne jedes Thieres in nothwendigem 
Zusammenhange mit seiner ganzen Organisation stehen, so dass 
wir in gewissen Grenzen durch die Untersuchung des Zahnes die 
ganze Organisation bestimmen können. Dieser schöne Beweis von 
der Regelmässigkeit in den Wirkungen der Natur wurde erst mehr 
als 30 Jahre nach Bichafs Tode bekannt, und wir verdanken ihn 
offenbar der Befolgung seiner Methode. Denn die Zähne gwaren 
nie gehörig mit Rücksicht auf ihr besonderes Gewebe untersucht 
-worden, und so glaubte man, sie hätten wesentlich gar keine 
450) Ein bekannter Ornitholog bemerkt dasselbe hinsichtlich der Glassiücirung der 
Vögel. Striokhmd, On ornithology, Brit. assoc. füT 1844, S. 209, 210. Selbst über 
existirende Arten sagt Ouvier, Rägne animal II, 128: Ulla elwsse des poisaons es! de 
toutes, eelle qm ofrc Zu plus de dzjficultäs quand m veut la subdiviser m ordo-es düzpräg 
des camctäres ßxes et sensibles." 
 454) Agassiz" Entdeckungen finden sich in seinem grossen Werk, Reclwrckes sm- 
les poissons fossiles; aber vielleicht hat der Leser keine Gelegenheit dieses theum 
Werk nachzüsehen und findet alsdann zwei Abhandlungen dieses grossen Nuturforschers, 
die ihm eine Idee von seiner Behandlung des Gegenstandes geben können, in den 
Reports of Brit. assoc. for 1842, S. 80-8S, 111111 for 1844, S. 279-310. Wie 
wichtig dies Studium für den Geologen ist, erhellt aus einer Bemerkung von Sir R. 
Murchison, Siluria, 1854, S. 417: "Fossile Fische sind überall die genauesten Chrono- 
meter des Alters der Felsen gewesen."
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.