Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014001
Unmittelbare 
Ursachen 
der 
Franz. 
Revolution. 
325 
Richtungen auf die Aussenwelt, welche sein Zeitalter beherrschten, 
zu entgehen, und darum nannte er sein Werk eine Abhandlung 
über Empfindungen ; im) und in ihm versichert er auf's Bestimmteste, 
Alles was Wir wissen, sei das Resultat der Empfindung; (larunter 
versteht er den Eindruck, welchen eine Einwirkung der Aussenwelt 
auf uns hervorbringt. Was man auch über die Richtigkeit dieser 
Ansieht denken mag, darüber kann kein Zweifel sein, da.ss sie mit 
einer Scharfe und Strenge des Denkens (lurchgcführt wurde, die 
das höchste Lob verdient. Die Llntcrsuehung der Beweise, worauf 
er seine Ansicht stützt, würde jedoch zu einem Gegenstande führen, 
der nicht hierher gehört; wir haben hier bloss das Verhältniss 
seiner Philosophie zu der allgemeinen Stimmung seiner Zeitgenos- 
sen anzugeben. Ohne daher irgend auf eine kritische Untersuchung 
dieses berühmten Buches Anspruch zu machen, will ich nur die 
wesentlichen Sätze, worauf es gegründet ist, zusammenstellen, um 
seinen Einklang mit den geistigen Gewohnheiten seiner Zeit zu 
erlauternf") 
Der Stoff, aus dem die Philosophie Condillaifs gezogen wurde, 
fand sich in dem grossen Werke, welches Locke etwa 60 Jahre 
früher bekannt gemacht. Aber obgleich manches Wesentliche von 
dem Englischen Philosophen entlehnt war, so wich doch der Schüler 
in einem sehr wesentlichen Punkte iron seinem Lehrer ab. Und 
diese Abweichung ist ausserst bezeichnend für die Richtung, die 
der Französische Geist jetzt nahm. Locke hatte mit einem etwas 
nachlassigen Ausdruck und wohl auch mit einiger Ungenauigkeit 
des Denkens die abgesonderte Existenz einer Kraft der Reflexion 
behauptet und gesagt, durch diese Geisteskraft würden die sinn- 
lichen Eindrücke verwendctfß) Condillac, unter dem Plinfluss seines 
Zeitgeistes, wollte von einer solchen Unterscheidung nichts wissen. 
Wie alle seine Zeitgenossen war er eifersüchtig auf jeden Anspruch, 
im) „Tmz't6 des sensatimzs," "Sams cowzparaison Ze clzqf-efoeuvre de Ozmdillae." 
um. de la phil. H. Serie, II, 77. 
97) Ueber den ungeheuern Einfluss Condillaifs vergl. Renouard, Ilist. de laxnzädeeine 
II, 355; Uuväer, Eloges lll, 387; Broussais, Oours de phräzzoloyie 45, 68-71, 829; 
Pingl, Al-iän. mentale 94; Browazfs Philus. of tke mind, 212. 
93) Ob Locke glaubte; dass die Reflexion sowol eine unabhängige als eine abge- 
Sonderte Eigenschaft sei, ist ungewiss; denn aus seinen Schriften können Stellen für 
und wider angeführt werden. Dr, Whewell bemerkt ganz richtig, Locke gebrauche 
den Ausdruck so unbestimmt, "dass sich seine Schüler bei seiner Lehre denken 
könnten, was sie wollten." Hist. qf moral phil. 1852, 71. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.