Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1013822
Unmittelbare Ursachen 
der 
Franz. 
Revolution. 
307 
wenn nicht früherß") ist die Christenheit in zwei grosse Secten 
getheilt gewesen, welche sich wohl in mancher Hinsicht durch 
unmerkliche Schattirungen vereinigen, im Ganzen aber die entschie- 
denen Züge ihres ursprünglichen Zwiespalts beibehalten haben. 
Von der einen Secte wird die Freiheit des Willens wesentlich und 
oft ausdrücklich geleugnet, denn es wird behauptet, nicht nur dass 
wir mit unserem eignen Willen nichts Verdienstliches ausrichten 
können, sondern auch dass alles Gute, das wir thun mögen, zu 
nichts nutzt, da die Gottheit einige zur V erdammniss und andere 
zur Seligkeit vorausbestimmt habe. Von der andern Secte wird 
die Freiheit des Willens stark behauptet. Gute Werke werden für 
wesentlich zur Seligkeit erklärt, und die Gegenpartei wird ange- 
klagt, sie überschätze den Zustand der Gnade, der nothwendig vom 
Glauben begleitet sein mussß")  
Wenn diese entgegengesetzten Prinzipien zu ihren logischen 
Consequenzen getrieben werden, müssen sie die erste Secte zum 
Widerspruch in sich führenßl) und die zweite zu den über-gebühr- 
lichen Werkenßz) Aber da die Menschen über solche Gegenstände 
viel mehr fühlen als denken, so folgen sie gewöhnlich irgend einer 
allgemein beglaubigten Fahne, oder berufen sich auf irgend einen 
alten Namen, 33) und stellen sich daher gewöhnlich auf der einen 
Seite unter Augustin, Calvin und Jansen, auf der andern unter 
Pelagius, Arminius und Molina. 
Nun ist es eine interessante Thatsache, dass die Lehren, die 
wir in England calvinistisch nennen, immer mit einem demokra- 
tischen Geiste vcrbunden gewesen sind, während der Arminianis- 
mus mehr von der aristokratischen und protectionistisehen Partei 
99) Ncander, Hist. of tke clmrch IV, 105 findet den Keim der Pclagianischen 
Streitigkeit in dem Streits zwischen Athanasius und Apollinaris. Vcrgl. über seinen 
Ursprung eine Anmerkung in Ilililmaifs Hist. of Olwistiamty, 1840, III, 270, 271. 
30) Kein Schriftsteller, den ich kenne, hat so richtig und klar die theologischen 
Grenzen dieser Doctrinen festgestellt, als Goethe in Wahrheit und Dichtung, Werke, 
1837 , Band II, Theil II, 200. 
34) Vergl. Butlefs Mem. of tlw Oatlwlics III, 224; Oopleston an necessiiy (md 
predestination 25, 2G; Mosheiwifs Eccl. bist. II, 254. 
3?) Daraus ist die Theorie des Ablasses von der Römischen Kirche ganz folge- 
richtig congtruirt worden, und die meisten Gründe der Protestanten dagegen sind 
unlogisch.  
33) Dies scheint die natürliche Tendenz zu sein, wie auch Neander in seiner lehr- 
reichen Darstellung der Gnostiker bemerkt, Hist. of tlzie CINITCIL II, 121. 
20a
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.