Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010939
18 
Geschichte 
Franz. 
des 
Geistes 
werden sie die Sklaven jener Zuversicht, die allem Wahren Wissen 
im Wege steht, und die nur aus dem Wege geräumt werden kann, 
wenn man sich auf einen so hohen und umfassenden Standpunct 
stellt, dass man gewahr wird, wie alle Völker mit gleichem Eifer 
an den Lehren festhalten, in denen sie erzogen worden sind. 4") 
Und wenn Wir etwas genauer zusehn, sagt Charron, so werden wir 
bemerken, dass jede dieser grossen Religionen auf ihrer Vorgän- 
gerin aufgebaut worden ist. So gründet sich das Judenthum auf 
das Aegypterthum, das Christenthum auf das Judenthum, und aus 
diesen beiden letztern entsprang ganz natürlich der Mohamedanis- 
musßo) Wir sollten uns daher, fügt dieser grosse Autor hinzu, 
über die Ansprüche feindlicher Secten erheben und ohne uns vor 
künftiger Strafe zu fürchten, oder durch die Hoffnung auf die ewige 
Seligkeit verlocken zu lassen, mit der praktischen Religion, welche 
in der Erfüllung unsrer Pflichten besteht, uns genügen lassen; un- 
beirrt durch die Dogmen irgend eines Glaubens sollten Wir darnach 
trachten," dass unsre Seele sich in sich selbst zurückziehe, und durch 
die Kraft ihrer eigenen Anschauung,die unaussprechliche Grösse 
49) Darum ist er gegen Polytheismus und stellt sich auf den philosophischen 
Boden, dass Religionsmeinungen durch unabänderliche Gesetze bestimmt Werden, ihre 
Veränderungen den Aendenmgen ihrer Voraussetzungen verdanken und immer, wenn sich 
selbst überlassen, dem Bestehenden entsprechen: ,A,Et de ces oonclusions nons appren- 
dfons ä nüzjoouser n'en, ne jnrer ä n'en, nüednzirer n'en, ne se lrozobler de wen, nmis 
quoi qu'il ndviennß, que l'on crie, ienzpöle, se resoudre ä ce point, que c'est le caurs 
du mangle, c'est natura quifait des siennes." De la Sagesse I, 311. 
50) "Mais comme elles naisscnt Pune nprizs l'autre, la plus Jeune bälit toujours 
sm" son ainäe et prochainc pwfcädente, luquelle elle Wimprozwe, m" condaonnc de 
fonds en comble, antrement alle ne seroit pas ouäe et ne pourroitpas prendre pied; mais 
senlenwnt Paccuse ou afinzpcrfcction, ou de son lcrme jini, et gzüä cette occasion alle 
vient pour lui sucaäder et lrz pavjfaire, et ainsi la meine peu-ä-peu, et Nenrichit de .993 
dejaauilles, comme la Judaäqne a fait ä la Gentille et Egypiienne, la Uhrätienne ä Za 
Judaäque, Za Mahoonetune ü la Jzwlaique et Ohrätienne enseonble; onais les Ivieilles um, 
dumnent [n'en tout-ä-fait et entürement les Jeunes, et les tienneozt pour ennemies cupables." 
De Zu Sagcsse I, 349. 
Dies, glaube ich, ist das erste Beispiel in irgend einer neuern Sprache von der 
Lehre der religiösen Entwicklung, eine Ansicht, die sich seit Chnrron stetig fortge- 
bildet hat, vorzüglich unter denen, deren Kenntnisse umfassend genug sind, um ver- 
schiedene Religionen, die zu verschiedenen Zeiten gegolten, zu vergleichen. In dieser, 
wie in jeder andern Hinsicht glauben die, welche nicht vergleichen können, dass 
Alles vereinzelt sei, bloss Weil ihnen der Zusammenhang nicht sichtbar ist. Ueber 
die Alexandrinische Lehre von einer Entwicklung, die sieh zum Theil in Clemens und 
Origenes findet, siehe Neand. Hist. of tlw churck II, 234-257 und vornehmlich 
241, 246.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.