Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1013535
278 
Historische Literatur 
Frankreich 
behandelten sie ihr Thema nicht nach neueren Begriffen, sondern 
nach den Begriffen, die sie aus ihrer Lieblingsbeschäftigung ge- 
wonnen hatten. Diese Verwirrung verschiedener Standpunkte mit 
einander verursachte einen doppelten U ebelstand. Die Geschicht- 
schreiber, die so verfuhren, schadeten der Originalität ihres eignen 
Geistes, und was noch ärger War, gaben der Literatur ihres Vater- 
landes ein schlechtes Beispiel; denn jede grosse Nation hat ihre 
eigne Ausdrueks- und Denkweise, womit ihre Sympathieen auf's 
Genauste zusammenhängen. Irgend ein fremdes Muster einzuführen, 
sei es auch noch so bewundernswürdig, heisst diesen Zusammen- 
hang verletzen, es heisst den Werth der Literatur durch die Be- 
schrankung ihrer Tragweite schwächen. Durch ein solches Ver- 
fahren mag vielleicht der Geschmack verfeinert werden, aber ihre 
Kraft wird gewiss geschwächt werden. Ja selbst die Verfeinerung 
des Geschmacks kann man wohl bezweifeln, wenn man sieht, was 
in unserm Vaterlande stattgefunden hat, wo unsere grossen klassi- 
schen Gelehrten die Englische Sprache durch ein so ungesehlachtes 
Kauderwalsch verdorben haben, dass ein einfacher Verstand kaum 
den" wahren lllangel an Ideen entdecken kann, den sie mit ihrer 
barbarischen und buntscheckigen Sprache zu verbergen suchenm) 
Jedenfalls ist es gewiss, dass jedes Volk, das den Namen einer 
Nation verdient, in seiner eignen Sprache hinlängliche Mittel be- 
sitzt, die höchsten Ideen, die es zu fassen fähig ist, auszudrücken; 
und obgleich es in der Wissenschaft bequem sein mag, solche 
Woite zu prägen, die am leichtesten in fremden Ländern verstan- 
den werden, so ist es doch ein grosses Unrecht, in andern Dingen 
von der Muttersprache abzuweichen, und ein noch grösseres, Be- 
m) Mit der einzigen Ausnahme Porson's hat nicht einer von den grossen Eng- 
lischen Philologen gezeigt, dass er die Schönheiten seiner Muttersprache zu schätzen 
wisse; und viele von ihnen wie Parr (in allen seinen Werken) und Bentley (in seiner 
wahnsinnigen Ausgabe Miltons) haben ihr Möglichstes gethan, sie zu verderben. Und 
es ist nicht zu bezweifeln, der Hauptgrund, warum wohlerzogene Frauen in einem 
reineren Stil schreiben und sprechen, als wohlerzogene Männer, ist, weil sie ihren 
Geschmack nicht nach den alten klassischen Mustern gebildet haben, welche, so bewun- 
dernswürdig sie an sich sind, nie in einen Zustand der Gesellschaft eingeführt werden 
sollten, der nicht für sie passt. Ich füge noch hinzu, dass Oobbett, der originalste 
und Englischste von all unsern Schriftstellern, und Erskine, der grösste von unsern 
Gerichtsrednem, wenig oder gar nichts ,von irgend einer alten Sprache Wussten. Das- 
selbe gilt von Shakespeare. Uebcr den angenommenen Zusammenhang der Geschmacks- 
besserung und des Studiums klassischer Vorbilder finden sich einige beachtenswerthe 
Bemerkungen in Ray's Ilhäorie et pratique de Za science sooiale I, 98-101.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.