Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1013182
vom Ende 
des 
bis Ende 
des 
Jahrhunderts  
243 
ist überflüssig auf die Nützlichkeit eines Schrittes zu bestehen, der 
mehr als alle andern die Historiker gelehrt hat, ihre Gewährsmänner 
zu sammeln und sorgfältig zu sichten. 1G) Daneben War Dupleix 
auch noch der erste Franzose, der ein philosophisches System in 
seiner Sprache zu veröffentlichen wagte. 17) Das System freilich 
an Sieh ist Wenig werth; 16) aber zu der Zeit, Wo es erschien, war 
es etwas Neues und deswegen ein profanes Unternehmen, die Ge- 
heimnisse der Philosophie in der Landessprache hlosszulegen, und 
so giebt es uns einen Beweis von der zunehmenden Verbreitung 
eines kühneren Forschergeistes, als man früher gekannt hatte. Wir 
dürfen uns daher nicht Wundern, dass fast in demselben Augenblick 
in Frankreich der systematische Versuch eines historischen Skep- 
ticismus gemacht wurde. Dupleix' philosophisches System er- 
schien 1602, und 1599 veröiientlichte La Popeliniere in Paris seine 
sogenannte Geschichte der Geschichten, Worin er die Historiker 
selbst kritisirt, und zwar mit dem skeptischen Geist, dem sein Zeit- 
alter so viel verdankt. 1") Dieser talentvolle Mann War auch der 
Verfasser einer Skizze der neuen Geschichte der Franzosen, und entl 
hielt eine förmliche Widerlegung der Fabel, die den alten Histo- 
rikern so theuer War, dass die Französische Monarchie von Frankus 
gegründet worden Wäre, der nach der Einnahme von Troja nach 
Gallien gekommen. '20)  
natürlich nicht darauf verlassen. Mäm. de Bassompicrrc III, 356, 357. Patin spricht 
günstig von seiner Geschichte Heinrichs III. Ilettres de Patin I, 17; aber vergleiche 
Sully, Econovnies royales IX, 121, 249. 
46) Die Alten gaben sich bekauutlich selten diese Mühe. ßlurds Hist. of Greelc 
lit. IV, 197, 306, 307. Aber, was noch merkwürdiger ist, auch in wissenschaftlichen 
Werken waren sie ebenso nachlässig; und Guvier sagt im I6. Jahrhundert: von se 
bomdit ü dire, d'une mamäre gänlfrale, Aristote d dit falle clwse, szms indiquer ni le 
passage, ni le liwe dans Zequel la oitmfion se trouvait." Cuvier, Hist. des scimces 
II, 63; und S. 88: "Suivant l'usage de son temps, Gesmm- afindiquc pas awec prä- 
ciaion Zes endroits d'oü il a tirä ses citations"; siehe 214. 
47) "Le premier ouvraye de philosoplzie publiä dans cette Zanguc." Biog. vaniv. 
XII, 277. 
43) So schien es mir, als ich es vor einigen Jahren durchblätterte. Patin, Lelires 
III, 357 sagt jedoch: um philosopkie Frungaise n'est pas maumzisß. Auch über sein 
dialektisches Talent giebt Humilton, Discuss. an philas. 119 ein günstiges Urtheil. 
49) Biog. zmiv. XXXV, 402. Sorel, Bibliothägue Fmngaise 165, dem offenbar die 
ungewöhnliche Kühnheit La Popeliniereüs nicht gefällt, sagt: "I? dit ses sentiments m 
bref des historims dc toutes les nations, et de plusiezers Zangues, e! partiauliärgmeng des 
historiem Frangois, dem i! purle zwec beaucoup dasseurance." 
20) "I1 rqfute Popinion, alors fort aceräditäe, de Pawiväe dans les Gaules de 
Francua et des Troyensn" Biog. vanivf XXXV, 402. Vergl. Le Lang, BibL [lfstoyique 
16'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.