Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1013072
232 
der Franz. 
Frühere Ursachen 
Revolution. 
Dies sind Betrachtungen, die uns bedenklich machen müssen, 
die deistischen Schriften des 18. Jahrhunderts zu verurtheilen. So 
verkehrt sind jedoch die Raisonnements, an die gewisse Menschen 
sich gewöhnt haben, dass gerade die, Welche sie am lieblosesten 
beurtheilen, durch ihr Betragen ihre beste Entschuldigung darbieten. 
Es sind die, welche die ausschweifendsten Forderungen zu Gunsten 
der Geistlichkeit vorbringen, und dadurch gerade ein Prinzip auf- 
stellen wollen, durch dessen Wirkung die Geistlichkeit zu Grunde 
ging. Ihr Plan zur Wiederherstellung des alten Systems kirchlicher 
Macht gründet sich auf die Voraussetzung göttlichen Ursprungs; 
und ist diese Voraussetzung vom Christenthum unzertrennlich, so 
rechtfertigt sie sofort die Ketzerei, welche von ihnen so heftig 
angegriffen wird. Eine vermehrte Macht der Geistlichkeit verträgt 
sich nicht mit den Interessen der Oivilisation. Wenn daher eine 
Religion die Nothwendigkeit einer solchen Vermehrung zu einem 
Glaubensartikel erhebt, so wird es die ernstliche Pflicht jedes Freun- 
des der Menschheit, Alles zu thun, was in seiner Macht steht, ent- 
weder diesen Glauben zu zerstören, oder, wenn das nicht gelingt, 
die Religion über den Haufen zu werfen. Wenn solche Anmas- 
sungen wesentlich zum Christenthum gehören, so ziemt es uns, 
sofort unsere Wahl zu treffen, denn alsdann bleibt uns nichts 
übrig, als entweder unsere Religion oder unsere Freiheit zu opfern. 
Glücklicherweise wird uns ein so harter Zwang nicht auferlegt, 
und wir wissen, dass jene Ansprüche theoretisch eben so falsch 
sind, als sie praktisch verderblich Sein würden. Es ist gewiss, 
würden sie zur Ausführung gebracht, so würde die Geistlichkeit 
vielleicht einen augenblicklichen Triumph geniessen, aber nur ihren 
eignen Untergang herbeiführen, indem sie bei uns eben so ver- 
derbliche Auftritte herbeiführte, als in Frankreich stattfanden. 
In Wahrheit ist das, was am meisten an den Französischen 
Schriftstellern getadelt wird, die natürliche Folge der Entwickelung 
ihres Zeitalters; niemals gab es ein auffallenderes Beispiel des 
socialen Gesetzes, von dem wir schon gesprochen haben, dass der 
religiöse Skepticismus, wenn ihm die Regierung seinen Lauf lässt, 
grosse Dinge zur Folge hat und den Gang der Civilisation be- 
schleunigt; dass er aber, wenn der Versuch gemacht wird, ihn 
mit starker Hand zu unterdrücken, wohl eine Zeitlang zurückge- 
drängt werden kann, endlich aber mit solcher Gewalt sich wieder 
erhebt, dass er die Grundlagen der Gesellschaft in Gefahr bringt. 
In England schlugen wir den ersten Weg ein, in Frankreich wahl-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.