Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1012951
220 
Frühere 
der 
Ursachen 
Franz. 
Revolution. 
durch ihre blosse Erwähnung zum Unwillen aufgeregt werden, was 
müssen die gefühlt haben, vor deren Augen sie wirklich vor sich 
gingen? Und wenn zu dem Abscheu, den sie natürlich eintlössten, 
noch die Furcht hinzutrat, die Jedermann empfinden mochte, er 
werde vielleicht das nächste Opfer sein; wenn wir uns ferner erin- 
nern, dass die Urheber dieser Verfolgungen keine von den Fähig- 
keiten besassen, wodurch zuweilen selbst das Laster geadelt wird; 
 wenn wir so die Armuth ihres Verstandes mit der Grösse ihrer 
Verbrechen zusammenhalten, so müssen wir uns vielmehr über die 
Geduld ohne Gleichen wundern, durch die allein die Revolution so 
lange hinausgeschoben wurde, statt darüber erstaunt zu sein, dass 
eine Revolution eintrat, durch welche die ganze Staatsmaschine 
hinweggeschwemmt wurde. 
Mir war diese Verzögerung der Revolution in der That immer 
einer der schlagendsten Beweise in der Geschichte von der Gewalt 
eingeführter Gewohnheiten und von der Hartnäckigkeit, womit der 
menschliche Geist an alten Vorstellungen festhält. Denn hat es je 
eine wesentlich und durch und durch verderbte Regierung gegeben, 
so war es die von Frankreich im 18. Jahrhundert. Hat es jemals 
einen Zustand der Gesellschaft gegeben, von dem zu erwarten war, 
er werde durch seine schreienden und angehäuften Uebel die 
Menschen zum Wahnsinn und zur Verzweiflung treiben, so war 
Frankreich in diesem Zustande. Das Volk, verachtet und geknechtet, 
war in die erbarmlichste Armuth gesunken und durch Gesetze von 
der schärfsten Grausamkeit, die mit erbarmungsloser Barbarei durch- 
gesetzt wurden, zu Boden gedrückt. Eine souveraine unverant- 
wortliche Herrschaft über das ganze Land wurde von der Geist- 
lichkeit, dem Adel und der Krone ausgeübt. Die Intelligenz 
Frankreichs war in den Bann einer unbarmherzigen Aechtung 
gethan, ihre Literatur verboten" und verbrannt, ihre Schriftsteller 
ausgeplündert und eingesperrt. Und es zeigte sich nicht das ge- 
ringste Symptom, dass diesen Uebeln abgeholfen werden möchte. 
Die Anmassung der obern Klassen war durch ihre lange Herrschaft 
gesteigert worden, und sie dachten nur daran, den Augenblick zu 
geniessen, sie kümmerten sich nicht um die Zukunft und sahen 
den Tag der Abrechnung nicht herannahen, deren Bitterkeit sie 
bald erfahren sollten. Das Volk blieb in der Sklaverei, bisdie 
Revolution wirklich hereinbrach", und gegen die Literatur sah man 
fast in jedem Jahre einen neuen Anlauf der Gewalt, um sie auch 
noch der Freiheit zu berauben, die ihr übrig geblieben war. Als
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.