Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010857
10 
Geschichte des Franz. 
Geistes 
Vorstellungen jene erhabenen Fragen -zu verdunkeln, die Niemand 
mit roher Hand berühren sollte; denn sie gehören für jeden Ein- 
zelnen nach dem Maasse seiner geistigen Fähigkeit, denn sie liegen 
in jener unbekannten Region, welche das Endliche von dem Un- 
endlichen trennt, und bilden gleichsam den geheimen und persön- 
'lichen Bund jedes Menschen mit seinem Gott. 
Wie lange diese traurige Zeit 22) im gewöhnlichen Lauf der 
Dinge in Frankreich noch gedauert haben möchte, ist eine Frage, 
die wir jetzt vielleicht nicht mehr zu beantworten vermögen, ob- 
gleich es keinen Zweifel leidet, dass selbst der Fortschritt empi- 
rischer Kenntnisse, nach dem schon angedeuteten Verlaufe, am 
Ende ausgereicht haben würde, ein so grosses Volk aus seiner 
Erniedrigung zu retten. Aber zum Glück ereignete sich, was wir 
nur einen Zufall nennen können, womit aber eine höchst bedeu 
tende Aenderung eintrat. Im Jahre 1589 bestieg Heinrich IV. den 
Thron von Frankreich. Dieser grosse König, der allen Französi- 
schen Monarchen des 16. Jahrhunderts weit überlegen war, 23) 
n) Der 19. und 20. Band von öYsmrmdz"s Gesclzriclzte der Franzosen enthalten 
schmerzliche Beweise von dem schrecklichen innern Zustande Frankreichs vor Hein- 
riehls IV. Thronbesteigung. Sismondi sagt XX, 11-16, einmal hatte es den Anschein, 
als wäre die einzige Hoffnung ein Rückfall in den Feudalismus; und Monteil, Hist. 
des divers ätats V, 242-49: „Mehr als 300,000 I-Iäuser waren zerstört." De Thou 
in seinen Denkwürdigkeiten sagt: "Die Gesetze wurden verachtet, die Ehre Frank- 
reichs war fast verloren     und unter dem Deckmantel der Religion athmete man 
nur Hass, Rache, Mord und Brand." Mäon. de la m'a in Hist. urziv. I, 120, und in 
seiner grösseren Geschichte erzählt er uns unzählige Verbrechen und Verfolgungen, 
die ohne Unterbrechung verfielen. S. II, 383, IV, 378, 380, 387, 495 , 490, 539, 
V, 180, 518, 501, 547, VI, 421, 422, 424, 426-27, 430, 469. Vergl. Duplessis, 
Mem. et Uorr. II, 41, 42, 322, 335, 611-12, 1II, 344-45, IV, 112-14; Benoist, 
Hist. de l'e'rlz't de Nantes I, 307, 308; Duwrnet, Hist. de la Sorborme I, 217_ 
93) Dies will wahrlich nicht viel sagen und ein viel grösseres Lob kann man ihm 
mit Recht ertheilen. Ueber seine innere Politik kann nur Eine Meinung sein; und 
Flassen spricht in den günstigsten Ausdrücken von seiner auswärtigen Politik. Hist. 
de däplom. fremgaisc I1, 191, 192, 294-97 , III, 243. Ebenso Capefigue, ein un- 
freundlicher Beurtheiler, Hist. de la reiforane Vol. VII, p. 14, Vol. VIII, p. 156. 
Fontenay lllarcuil, der ein Zeitgenosse Heinriclfs IV. wer, obgleich er viele Jahre nach 
der Ermordung des Königs schrieb, sagt: „Dieser grosse König, der mehr Ansehn in 
der Welt genoss als irgend einer seiner Vorfahren seit Karl dem Grossen." 1115m, 
de Fontenay I, 46. Duplessis Mornay nennt ihn "den grössten König, den die Christen- 
heit scit 500 Jahren hervorgebrachtf" und Sully nennt ihn den grössten König von 
Frankreich. Duplcssis Mcrnay, Mäm. et eorresp. XI, 30. 77, 131.. Sully, Economies 
royales VII, 15. Vergl. VI, 397-98, IX, 35, 242, mit einigen geschcidten Bemer- 
kungen in 1116m. du Genlis, Paris 1825, IX, 299. -
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.