Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1012635
188 
Bevormundender Geist unter 
Ludwig XIV. 
sache ist einfachdie, dass Ludwig XIV. den Geist der Französi- 
schen Nation überlebte mit der einzigen Ausnahme jenes kleinen 
Theils davon, der im Gegensatz zu seinen Prinzipien erwuchs, und 
nachher den Thron seines Nachfolgers erschütterte. 83) Mehrere 
Jahre vor seinem Tode, und als sein bevormundendes System fast 
ein halbes Jahrhundert in voller Wirksamkeit gewesen war, fand 
sich in ganz Frankreich nicht ein einziger Staatsmann, der die 
Hülfsquellen des Landes hätte entwickeln, nicht ein General, der 
es gegen seine Feinde hatte vertheidigen können. Sowohl im 
Civil- als im Militärdienst war Alles in Unordnung aufgelöst; im 
Innern nichts als Verwirrung, von Aussen nichts als Niederlage. Der 
Geist Frankreichs unterlag und war zu Boden geworfen. Die 
Schriftsteller, die der Hof pensionirte und decorirte, waren in ein 
kricchendes, scheinheiliges Geschlecht ausgeartet, die nach dem 
Wunsche ihres Herrn sich aller Verbesserung widersetzten, und sich 
bemühten, alle alten Missbräuche aufrecht zu erhalten. Das Ende 
von alledem war eine Verderbniss, ein Knechtssinn und ein Kraft- 
verlust, die man in so vollständigem Maasse nie bei einem der 
grossen Völker Europafs gesehen hat. Es gab keine Volksfreiheit, 
es gab keine grossen Männer, keine Wissenschaften, keine Lite- 
ratur, keine Künste. Im Innern ein unzufriedenes Volk, eine räu- 
berische Regierung, ein bettelarmer Staatssc-hatz. Von Aussen 
drängten sich fremde Armeen nach allen Grenzen, und nur gegen- 
seitige Eifersucht und ein Wechsel des Englischen Cabinets ver- 
hinderten die Zerstückelung der Französischen Monarchieß4) 
Dies war die verzweifelte Lage jenes edlen Volks am Schlüsse 
der Regierung Ludwig's XlVßö) Die Unglücksfälle, welche die 
83) Voltaire, Süwle de Louis XIV, Omwres XX, 319-32? giebt mit WVider- 
streben den Verfall des Französischen Geistes am Ende der Regierung Ludwig's XIV. 
zu, und Flassan, Diplomat. fnmg. lV, 400 nennt dies "merkwürdig". Siehe auch 
Barantc, Lit. frrmc. 28; und Sismondi, Hist. des Frangais, 217. 
34) "Ueberwältigt von Niederlagen im Felde, und durch Huugersuoth und Elend 
daheim war Ludwig XIV. seinen Feinden in die Hand gegeben, und wurde nur durch 
ging Perteirevolution im Englischen Ministerium gerettet." Arnold? Ilcctures an 
modern history, S. 137. Vergl. Fragments sur l'histoire, Artikel XXIII, in Oeum-es 
de Voltaire XXVII, 345, mit De Tocqueville, Rägne de Louis XV, I, 86. 
35) Zum Beweise des heruntergekommenen Zustandes, ja, der äussersten Er- 
schöpfung Frankreichs während der letzten Jahre Ludwigs XIV., vergleiche Duclos, 
Mem. I, 11-18 mit Marmontel, Hist. de la rägence 79-97. Die Lettres inädites de 
Mad. de Maintenmz 1, 263, 284, 358, 389, 393, 408, 414, 422, 426, 447, 457, 463; 
11, 19, 23, 33, 46, 56, und unzählige andere Stellen bestätigen dies vollständig, und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.