Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1012422
Bevormundexlder 
Geist unter Ludwig 
XIV. 
167 
Regierung der schädlichen Gewohnheit, Männer der Literatin mit 
grossen Summen Geldes zu belohnen, und ihnen vielfache Beweise 
seiner persönlichen Gunst zu geben. Da dies langer als ein halbes 
Jahrhundert geschah, und der Reichthum, den er so gewissenlos 
verwendete, natürlich aus den Taschen seiner andern Unterthanen 
genommen war, so können wir kein besseres Beispiel der Wirkun- 
gen, die eine solche Gönner-Schaft hervor-zubringen geeignet ist, 
finden, als ihn. Er hat wirklich das Verdienst, jene Beschützung 
der Literatur, welche Manche so gern herstellen möchten, in ein 
System gebracht zu haben. Und wir werden gleich sehen, was die 
Wirkung davon auf die allgemeinen Interessen der Wissenschaft 
war. Aber die Wirkung auf die Schriftsteller selbst sollte von den 
Literatoren besonders ins Auge gefasst werden, die mit wenig 
Achtung vor ihrer eignen Würde der Englischen Regierung fort- 
dauernd vorwerfen, sie vernachlassige den Stand, deren Mitglieder 
sie sind. Zu keiner Zeit sind Schriftsteller so verschwenderisch 
belohnt worden, als unter der Regierung Ludwigs XIV; und zu 
keiner Zeit sind sie so gemein gesinnt, so servil, so gänzlich un- 
fähig gewesen, ihren grossen Beruf als Verkünder des Wissens 
und als Prediger der Wahrheit zu erfüllen. Die Geschichte der 
berühmtesten Autoren jener Zeit beweist, dass trotz ihrer Talente 
und trotz der Kraft ihres Geistes sie der Verderbniss ihrer Umge- 
bung nicht widerstehen konnten. Um die Gunst des Königs zu 
gewinnen, opferten sie den Geist der Unabhängigkeit, der ihnen 
theurer als ihr Leben hätte sein sollen; sie gaben die Erbschaft 
ilnes Genius fort, sie verkauften ihre Erstgeburt für' ein. Linsen- 
gerieht. Was damals geschah, würde unter denselben Umständen 
jetzt wieder geschehen. Einige ausgezeichnete Denker mögen eine 
Zeitlang dem Druck ihrer Zeit widerstehen können. Wenn wir 
aber auf die Menschheit im Ganzen sehen, so kann die Gesellschaft 
sich keiner einzigen Klasse anders als durch ihr Interesse ver- 
sichern. Deshalb sollte jedes Volk _sich wohl in Acht nehmen, dass 
die Interessen der Schriftsteller mehr auf seiner Seite, als auf 
Seiten seiner Herrscher liegen. Denn die Literatur vertritt den Ver- 
stand, welcher progressistisch ist, die Regierung vertritt die Ord- 
nung, und die ist stationär. So lange diese beiden grossen Mächte 
getrennt sind, werden sie sich einander verbessern, und gegen ein- 
ander wirken, wo denn das Volk die Wage halten mag. Wenn 
jedoch diese Machte sich verbinden, wenn die Regierung den Ver- 
stand beStechen kann, und wenn der Verstand der Regierung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.