Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1012352
160 
Geist unter Ludwig XIV. 
Bevormundender 
machen von der Wirkung, welche dies auf die materiellen Inter- 
essen Frankreichs hervorbrachte, wenn man sieht, dass die religiösen 
Verfolgungen Frankreich eine halbe Million seiner gewerbthätigsten 
Einwohner kosteten, die nach verschiedenen Ländern flüchteten und 
jene Gewohnheit zur Arbeit, jene Kenntniss und Erfahrung in ihren 
regeln trieb, den König, der sie gewaltsam durchsetzte und das Zeitalter, in dem sie 
geduldet wurden. 
Die beiden Originalquellen, aus denen wir diese Ereignisse kennen lernen, sind 
Quielüs Synodicon in Gallier, 1692, F0l., und Benoist, Hist. de lüidit de Nantes, 
1695, 4to. Aus diesen Werken ziehe ich die folgenden Berichte über die Vorgänge 
von 1685 in Frankreich aus. "Dann fielen sie über die einzelnen Protestanten her, 
und keine Sehlechtigkeit war so entsetzlich, die sie nicht in Ausführung brachten, 
um sie zu zwingen, ihren Glauben zu ändern     sie banden sie wie Verbrecher, 
wenn sie auf die Folter gespannt werden sollten, und in dieser Stellung thaten sie 
ihnen einen Trichter in den Mund, und gossen ihnen Wein in den Hals hinein, bis 
seine Dünste ihnen den Verstand nahmen, und sie in dieser Verfassung dazu gebracht 
werden konnten, sich für Katholiken zu erklären. Einige zogen sie ganz nackend aus 
und nachdem sie ihnen tausenderlei Schmach angethan, besteckten sie sie von Kopf 
zum Fuss mit Nadeln, schnitten sie mit Federmessern, zwickten ihre Nasen mit 
glühenden Feuerzangen und schleppten sie so im Zimmer umher, bis sie versprachen 
katholisch zu werden, oder bis das schmerzliche Geschrei dieser armen gequälten 
Menschen, die Gott- um Erbarmen anriefen, sie zwang, sie loszulassen    An einigen 
Orten banden sie Väter und Ehemänner an die Bcttpfosteu und cntehrten ihre Weiber 
und Töchter vor ihren Augen    Anderen rissen sie die Nägel von ihren Fingern 
und Zehen, welches einen unerträglichen Schmerz verursachen muss; noch andern 
verbrannten sie die Füsse. Sie trieben Männer und Weiber mit Blasebälgen auf, bis 
zum Bersten. Und wenn diese fürchterliche Behandlung sie nicht bewegen konnte, 
gegen ihr Gewissen zu handeln und ihren Glauben zu verlassen, dann warfen sie sie 
in enge widrige Gefängnisse, wo sie alle Arten von Unmenschl-ichkeiten gegen sie uns- 
übten." Quickis Synodicon I, p. OXXX und CXXXI. vücpendant les iroupcs exer- 
goient partout des arudutez inouies. Tout leur den pemnis, pourvu qzfils ne ßssent 
pds mouri-r. Ils fuisoient danser quelguefois leurs lzötes, JäosquYz 0c qu'ils tovnäasseni 
en dezfaillance. Ils bernoient les andres Jusqadä ee guWls n'en pouroient plus     
Il y en eut quelques-uns ä qui an versa de l'eau Zrouillante dans, Za bouohe     Il 
y an eut plusieurs ä gui on donna des coups de bdton sous les pieds, pour äprouver 
si ce suppliee est aussi cruel que les reldtions le publient. On arraclwit ä d'autres le 
poil de ld ödrbe     Düzutres brüloiezzt ä la chandelle le poil des (was ct des Jumbrs 
de Zeurs ltötes. Düzutres faisoient brüler de Zu poudre, sz" pres du visaye de ceux qui 
lem- resistoient, qu'elle leur grilloit toute la peau. Ils nwttoient ä d'autres des eharbons 
allumez ddns les mains, et les contruignoient de les tenir jermäes, Jusgzdä 0a que les 
oharbons fussent eteints     On brüla Zes pieds ä plusieurs, tcnant les mzs long- 
ienzps devant un grand feu ; appliquant uux uutres uns pelle drdente soua Zes pieds; 
liant les pieds des autres dans des Öottines plaines de graisse, qu'on faisoit fnndre et 
ehaufer peu ä peu devant un brasier ardent." Benoist, Hist. de Fädit de Nantes, 
V, 887-889. Einen von den Protestanten, Namens Ryau, „z'ls liärent fort ätroitemeni ;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.