Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1012290
154 
Die 
bevormundenden 
Kraft des 
Geistes 
Tendenz aufgehoben wurde, welche selbst mitten im Kampfe ihre 
Gewohnheiten der Unterwürtigkeit lebendig erhielt. S0 kam es, 
dass trotz des fortgesetzten Krieges das Volk immer seine Neigung 
behielt, zu dem Adel, und der Adel zu der Krone emporzublicken. 
Beide Stande verliessen sich auf das, was sie unmittelbar über sich 
sahen; das Volk glaubte, ohne die Adeligen gäbe es keine Rettung, 
und die Adeligen glaubten, ohne die Krone gäbe es keine Ehre. 
In dem Falle der Adeligen kann man diese Meinung kaum tadeln; 
denn da ihre Auszeichnungen von der Krone ausgehen, so haben 
sie ein directes Interesse, die alte Vorstellung aufrecht zu erhalten, 
der Fürst sei die Quelle der Ehre. Sie haben ein directes Inter- 
esse an der verkehrten Lehre, nach welcher die wahre Quelle der 
Ehre übersehen, und unsere Aufmerksamkeit auf eine eingebildete 
Quelle gerichtet wird, durch deren Wirkung, wie man glaubt, in 
einem Augenblick und auf den blossen Willen eines Fürsten die 
höchsten Ehren auch dem Niedrigsten ertheilt werden können. Dies 
ist in der That nur ein Theil des alten Systems, Auszeichnungen 
zu schaffen, wozu die Natur keine Vollmacht gegeben hat, dem 
wahren Vorzug einen conventionellen unterzuschieben, und so den 
Versuch zu machen, kleine Geister über das Maass der grossen zu 
erheben. Das völlige Fehlschlagen, und mit dem Fortschreiten der 
Gesellschaft das endliche Aufhören aller dieser Versuche ist gewiss; 
aber es ist einleuchtend, so lange der Versuch gemacht wird, müs- 
sen diejenigen, welche den Nutzen davon haben, jene andern, von 
denen der Versuch ausgeht, zu schätzen geneigt sein. Wenn nicht 
Umstände entgegenwirken und- es verhindern, so muss zwischen 
beiden Theilcn jene Zuneigung herrschen, welche durch das An- 
denken früherer Gunstbezeigungen und durch die Hoffnung auf 
künftige erzeugt wird. In Frankreich wurde dieses natürliche Ge- 
fühl durch den bevormundenden Geist gestärkt, Welcher die Men- 
schen bewog, sich an die anzuschliessen, die über ihnen standen, 
und es ist nicht auffallend, dass die Adeligen selbst mitten in den 
Unruhen nach der geringsten Gunst der Krone mit einer Gier 
haschten, von der wir so eben einige Beispiele gegeben haben. 
Sie waren so lange daran gewöhnt gewesen, zu dem Fürsten, als 
dem Quelle ihrer Würde empor zu schauen, dass sie an irgend 
eine geheime Würde selbst in seinen gemeinsten Handlungen 
glaubten; so dass es nach ihren Begriffen eine Angelegenheit von 
der grössten Wichtigkeit war, wer von ihnen ihm die Serviette 
überreichen, wer ihm das Waschbecken halten, und wer ihm das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.