Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1012065
in Frankreich und England. 
131 
Nach Elisabeths Tode wurde zuerst von Jacob und dann von 
Karl ein Versuch gemacht, die Macht der beiden grossen bevor- 
mundenden Stände, des Adels und des Klerus wieder zu beleben. 
Aber so vortredlich war die Politik der Königin Elisabeth durch 
die allgemeine Stimmung des Zeitalters unterstützt werden, dass 
die Stuarts es unmöglich fanden, ihre schädlichen Pläne auszu- 
führen. Die Ausübung des eignen Urtheils in Religion und Politik 
war so zur Gewohnheit geworden, dass diese beiden Könige nicht 
im Stande waren, es ihrem Willen untertl1änig zu machen. Und 
als Karl I. mit unbegreiflicher Verblendung und mit einer Hart- 
näckigkeit, noch grösser als die seines Vaters, darauf bestand, die 
abgelebten Theorien der Protection in ihren schlimmsten Formen 
zu den seinigen zu machen, und den Versuch wagte, ein Regierungs- 
system durchzusetzen, das die Menschen in ihrer wachsenden Un- 
abhängigkeit zurückzuweisen entschlossen waren, so entstand 
unausbleiblich jener denkwürdige Zusammenstoss, der sehr richtig 
die grosse Revolution von England genannt worden istßl) Ihre 
Analogie mit der protestantischen Reformation habe ich schon ange- 
deutet; aber was wir jetzt zu betrachten haben, und was-ich im 
nächsten Kapitel nachzuweisen bemüht sein werde, ist der Unter- 
schied unseres Aufstandes von jenen gleichzeitigen Kriegen der 
Fronde, denen er in mancher Hinsicht sehr ähnlich war. 
31) Olarendan, Hist. of tlw rebollion, 216, nennt sie mit Recht "den gewaltigsten 
und kühnsten Aufstand, den irgend eine Zeit oder irgend ein Land jemals hervorge- 
bracht." Siehe auch einige treffende Bemerkungen in Warwiclds Memoirs, 207.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.