Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1011816
106 
Geschichte 
des bevonnundenden 
Geistes 
die bei uns mit Erfolg gehemmt wurde, machte sich in Frankreich 
fast allgemein. 31) Die grossen Lehnsherren hatten auf diese Weise 
unter der Bedingung der Lehnstreue und anderer Dienste an ge- 
wisse Personen Land verliehen, und diese verliehen es Wieder; 
d. h. sie überliessen davon unter ähnlichen Bedingungen an andere 
Personen und diese hatten wieder dieMacht, es an vierte Personen 
und so in's Unendliche fort zu verleihen. ü) So bildete sich eine 
lange Kette von Abhängigkeit; und die Unterordnung ofganigiftß 
sich so zu sagen in ein Systemßii) In England hingegen waren 
solche Einrichtungen dem allgemeinen Zustande der Dinge so zu- 
wider, dass es zweifelhaft ist, 0b sie je in irgend einem Grade 
eingeführt wurden. Jedenfalls ist es gewiss, unter der Regierung 
Eduard's I. wurde ihnen schliesslich Einhalt gethan, durch das 
Statutargesetz, welches den Juristen unter dem Namen Quia empto- 
res bekannt ist. 34)   
So früh schon zeigt sich eine grosse sociale Abweichung Frank- 
reichs von England. Die Folgen davon traten noch deutlicher 
hervor, als im 14. Jahrhundert das Lehnswesen in beiden Ländern 
rasch in Verfall gerieth. Denn in England war das Prinzip des 
Schutzes schwach; die Menschen waren bis zu einem gewissen 
Grade an Selbstregierung gewöhnt, und so konnten sie die grossen 
Institutionen behaupten, die sich zu den mehr unterwürfigen Sitten 
des Französischen Volkes schlecht gepasst haben würden. Unsere 
municipalen Rechte, die Rechte der Freisassen und die Sicherheit 
der Erbzinslehen (copyholders) waren vom 14. bis zum 17. Jahr- 
hundert die drei bedeutendsten Bürgschaften für die Freiheiten 
Englands. 35) In Frankreich waren solche Garantieen unmöglich; 
34) Hallamäe Middle ages I, 111. 
32) "Ursprünglich gab es keine Grenze für Afterlehen fsubinfeudationj." Brouy- 
kann's Polit. philos. I, 279.  
33) Ein noch lebender Französischer Schriftsteller rühmt, dass in seinem Vater- 
lande Utoute la sociätä febdale _formaz't ainsi um ächelle de clientelle et de patronage." 
Oussagnac, Rävolution frangaise I, 459. 
34) Dies ist: Jahr 18. Eduard I, G. l. Darüber siehe Blackstonelv Comment. 
II, 91; IV, 425; Rcemfs Hist. of English law, II, 223; Dalrymplefs Hist. offeudal 
property 102, 243, 340. 
35) Die Geschichte und der Verfall des einst so bedeutenden Standes der Eng- 
lischen Freisassen (yeamanry) ist ein interessanter Gegenstand. Ich habe ziemlich 
viel Steif dazu gesammelt; hier will ich nur sagen, dass sein Verfall zuerst deutlich 
bemerkbar wird in der letzten Hälfte des 17. Jahrhunderts und reissend schnell voll- 
endet wurde durch die wachsende Macht der handelnden und industriellen Klassen im
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.