Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1011706
VOIII 
211111 
bis 
Jahrh. 
95 
ich später zeigen werde, genau verbunden mit jener Vorliebe für 
die Centralisation, die sich in der Maschinerie ihrer Regierung und 
im Geiste ihrer Literatur zeigt. Er ist es, der sie bewegtHemm- 
nisse beizubehalten, durch die ihr Handel lange beunruhigt worden 
ist, und Monopole aufrecht zu erhalten, welche bei uns in England 
ein freieres System mit Erfolg zerstört hat. Er ist es, der sie be- 
Wegt, sich in das natürliche Verhaltniss zwischen Producenten und 
Uonsumenten zu mischen,  Fabriken mit Gewalt in's Leben zu 
rufen, die sonst nie entstehen würden und eben darum überiiüssig 
sind,  den gewöhnlichen Gang der Industrie zu stören  und 
unter dem Vorwande, die einheimischen Arbeiter zu schützen, den 
Ertrag der Arbeit zu vermindern, indem sie sie von der lohnenden 
Richtung ablenken, wohin ihr eigner Instinct sie immer treibt. 
Wenn das bevormundende oder Schutzsystem auf Handel und 
Industrie angewendet wird, sind dies die unvermeidlichen Folgen. 
Wird es in die Politik eingeführt, so bildet sich das sogenannte 
väterliche Regiment, bei welchem die höchste Gewvalt im Könige 
oder wenigen Bevorzugten ruht. Wenn es in die Theologie ein- 
geführt wird, erzeugt es eine mächtige Kirche und einen zahlreichen 
Klerus, der für die nothwendige Vormundschaft in der Religion 
gilt; und jede Opposition gegen ihn wird als ein Angriff auf die 
öffentliche Sittlichkeit geahndet. Dies sind die Wahrzeichen, an 
denen die Bevormundung erkannt werden kann; und schon in sehr 
früher Zeit haben sie sich in Frankreich viel deutlicher als in Eng- 
land entfaltet. Ohne zu behaupten, ihre eigentliche Quelle auf- 
zeigen zu können, will ich mich bemühen. im nachsten Kapitel sie 
Wenigstens so weit zurück zu verfolgen, dass der Unterschied, der 
in dieser Hinsicht zwischen beiden Ländern besteht, einigermassen 
erklärt wird.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.