Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1006717
74 
der Naturgesetze. 
Ein üuss 
des Indischen ist. Denn zuerst hinsichtlich der Nahrung sind in 
Afrika die Datteln, was in den fruchtbarsten Theilen von Asien 
der Reis ist. Der Palmbaum findet sich in jedem Lande vom Tigris 
bis an den atlantischen OceanM) und gewährt Millionen mensch- 
licher Wesen in Arabien ihren Unterhalt, M) ebenso in fast allen 
Ländern Afrika's nördlich vom Aequator. M) In manchen Theilen 
der grossen afrikanischen Wüste kann die Palme in der That keine 
Frucht tragen; sie ist aber von Natur eine sehr kräftige Pflanze 
und bringt Datteln in solchem Ueberfluss hervor, dass sie im Nor- 
den der Sahara nicht nur von Menschen, sondern auch von Haus- 
thieren gegessen werden, 97) und in Aegypten, wo die Palme wild 
wachsen") soll, sind Datteln nicht nur die Hauptnahrung des 
94) Er ist jedoch in Südafrika unbekannt, siehe Linlllcgßs Ireyetable klngdovn, 136 
u. Mayews Geography of plante, 337. 
95) Von allen Nahrungsmitteln sind die Datteln den Arabern das liebste, sagt 
Burckhardt, Tranzcls in Arabia I, 56. Ueber ihre Fülle in Westarabien 1, 103, 157. 
238. II, 91, 100, 105, 118, 209, 210, 214, 253, 300, 331. Ueber die Datteln 
von Oman und Ostarabien WellsleJs Travels in Arabia I, 188, 189, 236, 276, 290, 
349 und Niebukr, Deseriplion de PAraÖie, 142, 296. Sie sind in der 'l'l1at so wich- 
tig, dass die Araber für die verschiedenen Stufen ihres Wachsthums verschiedene 
Namen haben. Djewhuri sagt: „La denomination balah präcede le nom bosr; car 
1a dajte se nomme d'abord tala, ensuite khalal, puis balah, puis bosr, puis 
rotab et enün tamr." De Sacy's Anmerkung zu Aod-Allatgf, Relation de PEgypte, 
74 und 118. Vergl. Trmels Qf Ibn Bzalula, 66; Journal of Asiatin soc. VIII, 286; 
Journal qf geogruphic soc. IV, 201. VI, 53, 55, 58, 66, 68, 74. VII, 32. IX, 
147, 151. 
96) Heeren (Trade of tlw African nations I, 182) nimmt an, dass in Afrika südlich 
vom 260 nördlicher Breite die Datteln verhältnissmässig wenig bekannt sind, aber 
dies ist gewiss ein lrrthum; wir werden später anführen, dass sie bis zum See Tschad, 
der beinahe die südliche Grenze unsrer Kenntniss Centralafrikafs bildet, bekannt sind. 
Denlmmlv Centml Afrloa, 295; Olapperlonäs Journal in dem Appendix zu Denham, 
34, 59; Ulapperton, Seconol expedllion, 159. Weiter nach Osten sind sie etwas spär- 
licher, werden aber viel weiter nach Süden gefunden, als Heeren annahm; siehe 
Pallmßs Korolofan, 220. 
97) "Datteln sind nicht nur das Haupterzeugniss der Oasen von Fezzan, sondern 
auch ihre Hauptnahmng. Alles lebt von Datteln, Männer, Weiber und Kinder, Pferde, 
Esel und Kameele, Schafe, Federvieh und Hunde." Riolzardsoafs Travels in tlw Sa- 
Iumz II, 323. I, "343. Ueber die Gegenden der Wüste, wo die Palme keine Frucht 
trägt, siehe I, 387, 405. II, 291, 363. Ueber die Datteln Westafrikafs siehe Journal 
of geogr. Sao. XII, 204. 
98) "Sie wächst wild im Nilthal." Wilkinsorfs Ancient Egyptians II, 372. Ueber 
den Palmwein s. M. Williams Medieal ezpadition to tko Niger, 71, 116.; Mßmliflfß 
Gold Ooast qf Africa, 1812, 55, 56. Laird cmd Oldjieldw Expedition into tke In-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.