Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005906
Vorwort 
des 
Uebersetzers. 
Unter den jetzt lebenden Engländern ist neben John Stuart 
Mill unbedenklich Thomas Heinrich Buckle als einer der freiesten 
und fruchtbarsten Köpfe zu nennen. Buckle besitzt eine erstaun- 
liche Gelehrsamkeit, eine umfassende Belesenheit und zugleich das 
Talent, das Gelesene zu verdauen und mit Leichtigkeit zu ver- 
wenden. Sein Buch gleicht fast einer Rede, so gewinnend, so ein- 
dringlich, so nachdrücklich beweisend kehrt er aus der Masse seines 
Stoffs zur Feststellung seiner Ansicht zurück. Das vorliegende Buch 
ist aber keine Schmeichelei gegen die Stände, die der Civilisation 
hindernd in den Weg treten; der Soldatenstand, die Staatsregierer 
und Gesetzgeber, der Klerus und der Landadel sind daher dem 
Buche nicht gewogen, und der alte Banniluch, „er ist ein Ab- 
trünniger," erging sofort in allen Organen, die unter dem Einiiuss 
der Geistlichkeit stehen, und welche standen in England nicht 
darunter? Dennoch hat Buckle's Buch, so theuer es ist, in kurzer 
Zeit eine zweite Auflage erlebt und wird überall mit vielem Eifer 
studirt; es ist ein Ereigniss geworden; es ist nicht bei seinen innern 
gelehrten und gedankenmässigen Verdiensten geblieben; die Nation 
hat den Geist adoptirt, der es durchweht, und der Bannirluch der 
Zignswächter war ein kalter Schlag, der Ausdruck eines ohnmäch- 
tigßn Unwillens. 
Der Uebersetzer hat diesen Verlauf mit grossem Interesse ver- 
folgt und da er immer der Meinuuwar, die Annäherung des 
Deutschen und des Englischen Geiste i von der höchsten Wichtig- 
keit, so hat er gern seine Bekanntschaft mit dem Verfasser dazu 
benutzt, die Hindernisse einer Deutschen Uebersetzung aus dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.