Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1006539
5G 
Einfluss 
Nut-x 
lrgesetzee 
Speck und dem 'l'l1ran i") starker und wilder Thiere. [im sie zu 
erlangen, muss man sich grossen Gefahren aussetzen und sich 
einer grossen Anstrengung unterziehn. Und obgleich dies ohne 
Zweifel ein Oontrast extremer Fälle ist, so ist es doch klar, je 
näher ein Volk dem einen oder dem andern Extrem kommt, desto 
mehr" wird. es unter den Bedingungen stehn, die dasselbe beherr- 
schen. Es gilt offenbar als allgemeine Regel, je kälter ein Land, 
desto mehr Kohlenstoff muss seine Nahrung enthalten, je Warmer, 
desto mehr Sauerstoff. '  Zugleich ist kohlenstolfhaltige Nahrung, 
die hauptsächlich aus der Thierwelt gewonnen wird, schwerer zu 
erlangen als sauerstoffhaltige, die aus dem Pflanzenreiche kommt. 4 i) 
Die Folge ist gewesen: Bei Völkern, wo die Kälte des Klimas 
einen starken Kohlenstoifgehalt der Nahrung notliwendig macht, 
ist grösstentheils, selbst in der Kindheit der Gesellschaft, ein küh- 
nerer und abenteuerlicher-er Charakter entwickelt worden, als wir 
bei den Völkern finden, deren gewöhnliche Nahrung mit hohem 
Sauerstoifgehalt leicht zu erhalten, ja ihnen sogar durch die gütige 
Natur von selbst und ohneKampf gewährt wird. H) Aus diesem 
ursprünglichen Unterschied ergeben sich noch manche Folgen, die 
Procent Sauerstoff. Siehe Tlromsoafs Chemistry of veyeiables, 654, über die Autorität 
Pr0ut's, der in dem Ruf steht, ein sehr genauer Experimentirer zu sein. 
40) Ein einziger Walfisch kann 120 'l'onnen geben. Cuvicr, Rägnc anzimal, 297. 
Sir Jalm Riclzardson, Arctie ßxpedition I, 243 sagt: die Bewohner der Polargegenden 
leben gänzlich von der Waltlschjagd und essen den Walfischspeck. 
4') Selbst im gemässigten Klima von Europa braucht eine Person, um gesund 
zu bleiben, ein volles Achtel mehr Kohlenstoff im "Winter als im Sommer. Iliebifs 
Animal ßlzemistry p. 16.  
45) Die kohlenstofthaltigste Nahrung kommt ohne Zweifel von den Thieren, die 
sauerstoiihultigste von Püenzen. Im Püanzenrcich giebt es jedoch so viel Kohlenstoff, 
dass sein vorherrschender Gehalt, begleitet von dem geringen Stickstoffgehalt, chemische 
Botaniker bewogen hat, die Pflanzen als kohlenstotlhaltig und die Thiere als stickstoff- 
haltig zu bezeichnen. Aber wir haben hier einen doppelten Gegensatz zu berücksich- 
tigen. Pflanzen sind k-ohlenstoifhaltig, sofern sie nicht stickstoffhaltig sind, aber sie 
sind sauerstoffhaltig im Gegensatz zu dem starken K0l1l8DSt0ffgehal1; der Nahrung in 
kalten Gegenden. Ausserdenl ist es wichtig zu beachten, dass der Kohlenstoff der 
Pflanzen in dem holzigen und nicht nahrhaften und ungeniessbaren Theil sehr reich- 
lich vorhanden ist, während der Kohlenstoff der Thiere in den fetten und öligen 
Theilen der Nahrung in kalten Gegenden gefunden wird. 
43) Sir J. Maluolon, Hislory of Pcrsia II, 380 sagt über den geringen Preis der 
Vegetabilien im Morgenlande; „in einigen Theilen von Persien haben Früchte fast gar 
keinen Wcrth." Uuvier, Rägm- zuvimal I, 73, T4 hat in einer merkwürdigen Stelle 
die Püanzennahrung mit der thierischen Nahrung verglichen und glaubt, die erstere,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.