Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1006335
36 
Einfluss der Naturgesetze. 
Fortschritt der Erkenntniss bilden. Und da in der Kindheit eines 
Volks die Macht dieser abergläubischen Vorstellung souverän ist, 
so hat die verschiedene Naturbesehaffenheit auch verschiedene Na- 
tionalcharaktere erzeugt und der Nationalreligion eine Färbung ge- 
geben, Welche unter gewissen Verhältnissen unerlösohlich ist. Die 
andern drei Einflüsse, das Klima, die Nahrung und der Boden, 
haben, so viel wir sehen, keine so unmittelbare Wirkung dieser 
Art gehabt; aber sie haben, wie ich sogleich zeigen werde, den 
bedeutendsten Eindruck auf die Einrichtung der Gesellschaft ge- 
macht, und aus ihnen sind manche der umfassenden und hervor- 
stechenden Unterschiede der Völker entsprungen, die man oft dem 
Racenuntersehiede, wornach man die Menschheit eintheilt, zuge- 
schrieben hat. Während aber diese ursprünglichen Racenunter- 
schiede nichts als Hypothesent) sind, lassen sich die Verschieden- 
heiten als Wirkungen des verschiedenen Klimas, der Nahrung und 
des Bodens befriedigend erklären, und mittelst dieser Einsicht wer- 
den sieh manche Schwierigkeiten, welche das Studium der Geschichte 
bisher verdunkelt, aufklären. Ich will daher zuerst die Gesetze 
dieser drei bedeutenden Natureinflüsse auf den Menschen und seine 
gesellige Lage untersuchen; wenn ich die Wirkung dieser Gesetze 
so deutlich nachgewiesen, wie es der gegenwärtige Stand der Natur- 
wissenschaft erlaubt, so werde ich viertens die Naturerscheinung 
im Ganzen in Betracht ziehn und die wichtigsten Unterschiede nach- 
zuweisen suchen, die sie in verschiedenen Ländern ganz natürlich 
hervorgebracht. 
Beginnen wir also mit dem Klima, der Nahrung und dem Boden. 
Es liegt auf der Hand, dass diese drei Naturmäehte in nicht ge- 
4) Ich unterschreibe mit Vergnügen die Bemerkung eines der grössten Denker 
unsrer Zeit, der über die Annahme der Raeenuntersehiede sagt: „Von allen Arten ge- 
meiner Ausdüchte, womit man sich der Betrachtung entzieht, welche Wirkung sociele 
und sittliche Einflüsse auf den Geist des Menschen haben, ist die gemeinste die, dass 
man die Verschiedenheiten im Betragen und Charakter inwohnenden natürlichen Unter- 
schieden zuschreibt." MilPs Principles of Political Econoany. V01. I. p. 390. Ge- 
wöhnliche Schriftsteller verfallen fortdauernd in den Irrthum, diesen Unterschied als 
eine Thatsaehe anzunehmen; wenn er existirt, so ist er wenigstens ganz gewiss nie 
bewiesen werden. Merkwürdige Beispiele dieser Art finden sich in Alisovfs Ilistory 
qf Europa, V01. II, 336, Vol. IV, 136, V01. VIII, 525, 526, V01. XIII, 347; wo dieser 
Geschiehtsehreiber meint, mit einigen Federstriehen eine Frage der sßhwierigsten Art, 
wie diese, die mit den verwickeltsten Problemen der Physiologie zusammenhängt, zu 
lösen. Ueber die angenommene Beziehung zwischen Race und Temperament Comte 
Philosophie positive, Vol. III, 355.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.