Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1010276
430 
Geschichte 
des Engl. 
Geistes 
langt hatte, über die Abhülfe aufgeklärt. Die Leute sahen, dass 
die Männer, die an der Spitze der Angelegenheiten standen, des- 
potisch waren, aber sie sahen auch, dass das System falsch sein 
müsse, das solchen Männern eine solche Gewalt in die Hände gab. 
Dies bestärkte sie in ihrer Unzufriedenheit und rechtfertigte ihren 
Entschluss, irgend eine neue Einrichtung zu bewirken, unter der 
ihre Stimmen im Rathe der Staatsregierung gehört Wurdenß " i) Und 
dieser Entschluss, das brauche ich kaum hinzuzufügen, wurde im- 
mer stärker, bis er endlich jene grossen Reformen in der Gesetz- 
gebung hervorbrachte, die unser Jahrhundert bereits ausgezeichnet, 
öffentlichen Charakteren einen andern Ton beigebracht und den 
ganzen Bau des Englischen Parlaments verändert haben. 
So war in der letzten Hälfte des 18. Jahrhunderts das Wachs- 
thum und die Verbreitung der Bildung in England den politischen 
Ereignissen während derselben Periode geradezu entgegengesetzt. 
"Ich habe mich bemüht, die Grösse und die Natur dieses Gegen- 
satzes darzustellen, so deutlich der verwickelte Gegenstand und 
die Grenzen dieser Einleitung es mir erlaubten. Wir haben gesehen, 
dass im Ganzen Alles offenbar darauf hinauslief, die Autorität der 
Kirche, des Adels und der Krone zu verringern, und so der Macht 
des Volkes einen grösseren Spielraum zu eröffnen. Wenn wir je- 
doch lediglich auf die politische Geschichte sehen, und nicht auf 
das Volk im Ganzen, so finden wir, dass die persönlichen Eigen- 
schaften Georgs III. und die Verhältnisse, unter denen er den Thron 
bestieg, ihn in den Stand setzten, dem grossen Fortschritte Einhalt 
zu thun und endlich eine gefährliche Reaction zu bewirken. Zum 
Glück für England Waren die Principien der Freiheit, welche er 
und seine Anhänger zerstören wollten, schon vor seiner Regierung 
so mächtig geworden, und so weit verbreitet, dass sie nicht nur 
der politischen Reaction widerstanden, sondern in dem Kampfe auch 
neue Kraft zu gewinnen schienen. Dass der Kampf hart und eine 
Zeitlang äusserst gefährlich war, lässt sich nicht leugnen. Die 
Macht freier Gedanken, wenn sie einmal in dem Geiste des Volkes 
 
409) Ein sorgfältiger Beobachter der Ereignisse am Ende des 18. Jahrhunderts 
drückt aus, was im 19. Jahrhundert die Ueberzeugung aller schlichten Leute von ge- 
sundem Menschenverstand, die kein Interesse an der bestehenden Corruption hatten, 
geworden war: "unmässige Besteuerung, die Folge der unnöthigen Kriege Georgs IIL, 
ist die Ursache unserer Verlegenheiten und sie ist dadurch herbeigeführt worden, dass 
das Unterhaus aus Männern zusammengesetzt war, die kein Interesse hatten an dem 
Schutz des Eigenthums der Nation." Mohols, Recolfections I, 213.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.