Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1009882
bis zum 
J ahrh. 
391 
freiheiten und in der Begünstigung der Krone erhoben worden 
warenßßl) 
Dass dies keine Uebertreibung ist, davon kann sich jeder 
überzeugen, der die Liste der neuen Pairs, die Georg III. ernannte, 
zu Rathe ziehen will. Hie und da finden wir einen bedeutenden 
Mann, dessen öffentliche Verdienste so hervorstechend waren, dass 
man nicht umhin konnte, sie zu belohnen; aber ausser denen, die 
gewissermaassen dem Könige aufgedrungen waren, lässt sich nicht 
leugnen, dass die übrigen, und natürlich die beiweitem grössere 
Zahl, sich durch Beschränktheit und Illibcralität auszeichneten, was 
mehr als irgend etwas anderes den ganzen Stand in Verachtung 
brachteß") Keine grossen Denker, keine grossen Schriftsteller, 
keine grossen Redner, keine grossen Staatsmänner, keiner aus dem 
wahren Adel des Landes  fanden sich unter diesem Bastard-Adel, 
den Georg III. machte. Nicht besser waren die materiellen In- 
teressen des Landes in diesem seltsamen Gemisch vertreten. Linter 
den bedeutendsten Männern in England behaupteten die Banquiers 
und Kaufleute einen hohen Rang; seit dem Ende des 17. Jahr- 
hunderts hatte ihr Einüuss reissend zugenommen, während ihr 
Verstand, ihre offenen, methodischen Sitten, ihre allgemeine Ge- 
schäftskenntniss sie in jeder Hinsicht über die Klassen stellte, aus 
denen das Oberhaus jetzt ergänzt wurde. Aber unter Georg III. 
wurden solche Ansprüche wenig beachtet, und wir hören von Burke, 
dessen Zeugniss in einer solchen Sache niemand bestreiten wird, 
 
e") Ueber diesen grossen Einiiuss der Juristen im Oberhause, die fast alle die 
Principien der Willkür eifrig vertheidigten, siehe Balshavn, Hist. of Great Blritrzm 
VII, 266, 267; Adolphus, Hisl. of George III, III, 363; Parlia-zn. bist. XXXV, 
1523. 
939) Es wurde damals vorhergesagt, dass die zahlreichen Pairsernennungen das 
Oberhaus herunterbringen würden. Butler, Rwniniscences I, 7 6; Erskinds Rede, Perl. 
bist. XXIX, l330; Sheridazfs Rede XXXIII, 1197. Aber so unwillig ihre Sprache 
war, wurde sie doch durch den Wunsch, nicht ganz mit dem Hofe zu brechen, ge- 
mässigt. Unabhängigere Männer, die nicht in die Regierung kommen wollten, drückten 
sich in Worten aus, wie sie nie zuvor im Hause gehört worden waren. So z. B. er- 
klärte Rolle, "es wären unter dem gegenwärtigen Ministerium Menschen zu Pairs 
erhoben worden, die nicht werth wären seine Stallkneehte zu sein." Parl. bist. 
XXVII, 1198. Eben so stark war die Verachtung ausser dem Parlament. Siehe Lzfe 
of Carlwriglzt I, 278, und selbst die Bemerkung des höilichen Sir W. Jones über die 
Zunehmende Verachtung "der heutigen Lords gegen Gelehrsamkeit." Prcface to Pßfsian 
grammar in Jones" Works II, 125.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.