Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1009569
vom 
bis zum 
J ahrh. 
359 
Wirklich wurde unmittelbar nach der Revolution die Richtung, 
Welche die Dinge nahmen, so offenbar, dass selbst der oberfläch- 
lichste Beobachter sie nicht verkennen konnte. Die ausgezeichnet- 
sten Männer strömten nicht mehr in die Kirche, sondern zogen die 
weltlichen Geschäfte vor, wo Fähigkeit wahrscheinlich eher ihren 
Lohn fändeß") Zugleich und als Folge dieser Bewegung sah die 
Geistlichkeit alle Aemter, die Macht und Geld brachten, und. die 
ihre Mitglieder gewohnt gewesen Waren einzunehmen, allmalig 
ihren Händen entschlüpften. Nicht nur in den Zeiten der Finster- 
niss, sondern selbst noch im 15. Jahrhundert waren sie stark ge- 
nug gewesen, aus den ehrenvollsten und einträgliehsten Stellen im 
Reich ein Monopol zu machenJ") Im 16. Jahrhundert wandte 
sich die Strömung gegen sie und drückte so stetig vor, dass seit 
dem 17. Jahrhundert kein einziger Geistlicher zum Lordkanzler 
 
offenbaren Verschlechterungen des Zeitgeistes sei, dass während die Kirchenvcrsammhmg 
nicht habe zusammenkommen dürfen, „kühne und gottlose Bücher unverschämt ohne 
alle öffentliche Censur in die Welt geschickt werden." Siehe diesen Brief in Nickel? 
Illnstrations of the 18. century IV, 4l4-416 und vergl. damit Letters betwem Wur- 
bnrion und Hurd 3l0-3l2. 
m) Ueber die Abnahme der geistigen Bedeutung der kirchlichen Literatur siehe 
Anmerkung 38 in diesem Kapitel. 1685 beklagte man sich, dass weltliche Geschäfte 
mehr als der geistliche Stand gesucht würden. Siehe Englands wants in Somerd 
Tmots IX, 231, wo der Schriftsteller klagt, „der ärztliche sowohl als der juristische 
Stand, die beide bei allen Völkern immer als der Gottesgclehrtheit untergeordnet ge- 
golten, würden jetzt von den höheren Ständen allgemein gewählt und oft sogar von 
Personen, die vom Adel abstammten. Sie würden dem geistlichen Stande bei weitem 
vorgezogen." Dieser Vorzug wurde ihnen besonders von jungen Menschen, die Ver- 
stand hatten, gegeben. So entzog sich der Kirche eine bedeutende Kraft und verur- 
sachte die Abnahme des Geistes und der Kraft des geistlichen Standes, -von der wir 
schon gesprochen und auf die auch Coleridge hinweist in seinen Bemerkungen über 
die "apologisirendc Theologie," welche der Revolution folgte. Uoleridye, Lit. remains 
Ill, 51, 52, llß, 117, 119. Stephen (Essays on eocl. biogr. II, 66) spricht von dieser 
"Herabstimmung der Theologie" und Hure (Mission of the comforter 1850, S. 264) 
"über das Zeitalter, welches intellectuell schwächer geworden." Evelyn beklagt 1691 
die vcnninderte Energie, welche man bei "jungen Predigern" bemerke. Eoelynäs 
Dem-y III, 309; und weitere Nachricht vom Jahr 1696 über diese "todte und un- 
lebendige Art" zu predigen siehe Lzfe of Undwortlt 35. In vol. 1. of Cudwortlz in- 
tellect. system. 
183) Sharon Turner beschreibt England im 15. Jahrhundert und sagt: "Geistliche 
waren Staatssecretaire, Siegelhewahrer, Kabinetsräthe, Schatzmeister der Krone, Ge- 
sandte, Commissäre zur Eröffnung des Parlaments und nach Schottland, Präsidenten 
des königlichen Rathes, Aufseher der Staatsbauten, Kanzler, Archivare des Kanzleige- 
richte und der Protokolle, ja sogar Aerzte sowohl des Königs als des Herzogs von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.