Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1009538
356 
des Engl. 
Geschichte 
Geistes 
hundert fort f 7 4) und durch die Theilung der Anhänglichkeit der 
Kirehenpartei wurde die Macht der Kirche geschwächt! 19) In 
verschiedenen Fällen wurde das unsehicläliche Schauspiel aufgeführt, 
dass zwei Bischöfe für denselben Ort da waren, einer durch die 
geistliche, der andere durch die weltliche Macht ernannt. Wer die 
Kirche dem Staate für übergeordnet hielt, war natürlich ein An- 
hanger der falschen Bischöfe, Während Wilhelms Ernennungen von 
der reissend zunehmenden Partei anerkannt wurden, die weltliche 
Voltheile geistlichen Glaubenssatzen vorzogßlß) 
Dies sind einige von den Begebenheiten, welche am Ende des 
17. Jahrhunderts den Bruch zwischen den Interessen der Nation 
und denen des Klerus, der schon lange existirt hatte, noch erwei- 
tertenß") Und noch etwas anderes verstärkte diese Entfremdung 
über die kirchlichen war. Daher ist die Grundidee dertRevolution von 1688 die Er- 
hebung des Staats über die Kirche, gerade wie die Grundidee der Revolution von 
1642 die Erhebung des Unterhauses über die Krone ist. 
m) Nach Dr. D'Oyly (Llfe of Sancroft 297) starb Dr. Gcrdcn in London im 
Nov. 1779 und soll der letzte eidverweigernde Bischof gewesen sein. In Silo-M's Hisl. 
of tlw olmrch of England 583 wird auch gesagt, dass dieses Schisma bis 1779 dauerte. 
Aber Hallam (Gunst. bist. lI, 404) hat eine Stelle in den Stare triuls nachgewiesen, 
die beweist, dass noch ein Bischof Namens Cartwright in Shrewsbury im Jahr 1793 
lebte und Lathbury (Hisl. of llte nonjzl-rors 412) sagt, er sei 1799 gestorben. 
479) Calamy (Own lzfc I, 328-30, II, 338, 357, 358) giebt einen interessanten 
Bericht über diesen Krieg innerhalb der Kirche, der auf die Revolution folgte. Die 
Erbitterung war wirklich so gross, dass es nothwendig winde, Namen für die beiden 
Parteien zu prägen und zwischen 1700 und 1702 hören wir zum ersten Mal die Aus- 
drücke Hcchkirche und niedere Kirche. Burnetis- Own lime IV, 447, V, 70; Wilsoefs 
Lzfe of Da F00 II, 26; Paul. bist. VI, 162, 498. Ucber ihren Unterschied, wie man 
ihn unter der Regierung der Königin Anna verstand, siehe Somenas" Tracts XII, 523 
und Macphersmfs Original papers II, 166. Ueber das auftauchende Sehisma in der 
Kirche siehe die Rede von Sir T. Littletovz im Jahr 1690, Perl. ltist. V, 593. Darum 
klagten Manche, sie könnten nicht sagen, Welches die wahre Kirche wäre. Ueber diese 
Verlegenheit siehe merkwürdige Beispiele in Samen" Tracts IX, 477, 481. 
m) Diese Wahl wird richtig angedeutet in einem Briefe aus dem Jahr 1691, 
Lzfe of Km, by a laymaol lI, 599: "Wenn der abgesetzte Bischof der einzig gesetz- 
liche ist, so muss das Volk und die Geistlichkeit seiner Diöcese ihn und keinen 
Andern anerkennen; und alle Bischöfe, welche die Autorität des neuen Erzbischofs 
anerkennen und Gemeinschaft mit ihm machen, sind Schismatiker; die Geistlichen, 
die mit den schismatischen Bischöfen Gemeinschaft machen, sind auch Schismatiker 
und die ganze jetzt gesetzlich eingesetzte anglieanischc Kirche ist schismatisch." 
m) Lord Mahou (IIist. of Engl. II, 245) bemerkt, was er die unnatürliche Ent- 
fremdung der Kirche und des Staats nennt, die auf die Revolution von 1688 gefolgt 
sei. Ueber die Verminderung der Macht der Kirche, die durch diese Begebenheit 
herbeigeführt wurde, siehe Phülivnoreäs Mem. of Lyttleton I, 352. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.