Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1009480
VOIII 
bis zum 
Jahrh. 
351 
Bischofthums, den Ansichten, worauf in England die Autorität der 
Geistlichkeit beruht, einen harten Schlag beigebracht hatte! 56) 
Während dies die öffentliche Meinung in Bewegung setzte, 
waren natürlich Aller Augen auf die Bischöfe gerichtet; sie hatten 
zwar viel von ihrer früheren Macht verloren, wurden aber doch 
noch immer von einer grossen Mehrzahl des Volks als die Hüter 
der N ationalreligion geachtet. Aber in diesem kritischen Augenblick 
waren sie so verblendet, sei es durch ihren Ehrgeiz, sei es durch 
ihre Vorurtheile, dass sie einen Weg einschlugen, der von allen 
ihrem guten Namen am nachtheiligsten war. Sie machten plötzlich 
den Versuch, die politische Bewegung, die sie selbst hauptsächlich 
angestiftet, rückgängig zu machen. Ihr Betragen dabei bestätigt 
vollkommen die Darstellung ihrer Beweggründe, die ich so eben 
gegeben habe. Wären sie bei ihrer Unterstützung der einleitenden 
Maassregeln zur Bewirkung der Revolution von dem Wunsche ge- 
leitet worden, die Nation vom Despotismus zu befreien, sie hatten 
jenen grossen Mann, bei dessen Herannahen der Despot floh, eifrig 
willkommen geheissen. Dies würde die Geistlichkeit gethan haben, 
wenn sie ihr Vaterland mehr als ihren Stand geliebt hätte. Aber 
sie that grade das Gegentheil, weil sie die erbärmlichen Interessen 
ihrer Kaste der Wohlfahrt des ganzen Volks vorzog und weil 
sie lieber ihr Vaterland unterdrückt, als die Kirche gedemüthigt 
sehn wollte. Fast alle Bischöfe und Geistlichen hatten noch vor 
wenigen Wochen lieber dem Zorn ihres Königs die Stirn geboten, 
als ein Toleranzedikt in den Kirchen verlesen, und sieben der be- 
deutendsten Bischöfe hatten sich in derselben Sache willig der Ge- 
fahr eines öifentlichen Prozesses vor den gewöhnlichen Gerichtshöfen 
ausgesetzt. Dieses kühne Verfahren wollten sie eingeschlagen haben 
nicht weil sie gegen Duldung, sondern weil sie gegen die Tyrannei 
455) Burnet (Own tinze IV, 50) sagt von der Geistlichkeit im Jahr 1689: „De1' 
König war ihnen verdächtig wegen seiner Begünstigung der Dissenter; aber vornehm- 
lich weil er in Schottland die Bischöfe abschaftc und zur Einführung der Presby- 
terien seine Zustimmung gab." Ueber diese grosse Veränderung s. Bayue und Ben- 
nett, Bist. qf tlw Dissenters II, 379 -84; Barrgfs Hist. of tlze Orkney Islands 257; 
Neal, Hist. of tlw Puriians V, 85, 86; Samers, Trwcts IX, 510, 516, wo man sich 
fürchtet, Wilhelm möge auch in England die Bischöfe abschaffen. Der Schriftsteller 
Sagt ganz richtig 522: „W'enn wir das Jus divinum der Bischöfe inßchottland auf- 
geben, so müssen wir es auch in England thun. Und dann hängen wir ganz von der 
Willkür ab." X, 341, 503. Latlilmry, Hist. of covwocation 277, 278; Macphersovfs 
Omlyimll papers I, 509.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.