Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1009231
326 
Geschichte 
Engl. 
des 
Geistes 
denselben Erfolg gehabt habenf 3) so greifen wir zu dem unfrommen 
Mittel, die Gottheit zu Hülfe zu rufen, die Mängel unserer Wissen- 
Angst vor den Sonnenfinsternissen, und noch am Ende des 17. Jahrhunderts verur- 
sachten sie grossen Schrecken in Frankreich und in England. Enelyors Diary II, 52, 
III, 372; Carlylek Ormnwell II, 336; Lettres de Patin III, 36; Troyarges de Mormouys 
V, 104; Here's Guesses a! trutlz, 2. ser., 194, 195. Es hat wahrscheinlich nie eine 
unwissende Nation gegeben, "deren abergläubische Furcht nicht durch die Verßnste- 
rungen erregt worden wäre. Ueber die Allgemeinheit dieses Gefühls siehe Symes" Ihn- 
bassy tdAva II, 296; Iiafjles, Hist. qf Java I, 530; Soutlmfs Hist. of Brazil I, 354, 
II, 371; Jlfzzrsdenlv Hist. qf Sumatra 159; Nicbzlhr, Descrzßtion de Pxlrabie 105; 
Mofafs Soutlwrn Africa 337; Munyo Parlds Trarcls I, 414; Moorcrojifs Trarels in 
tlze Himalayan prouinces II, 4; Orawfurdis Hist. of tke Indien Arckipelago I, 305; 
Ellis' Polynesiare researeltes I, 331; Mackagfs Religious devel. I, 425; Worlcs of Sir 
William Jones III, 176; VI, 16; Wilsmfs Tkcatra qf tlw Hindus I, part. II, 90; 
Morztucla, Hisi. nles matlzämatiqzles I, 444; Asiatin rcsearcltes XII, 484; Ward? Vicw 
of tlw Hindoos I, 101; Prescottäs Hist. of Peru I, 123; KolzPs Russia 374; 1251-1- 
walPs IIist. of Grecce III, 440, VI, 216; Murmyäs Life of Brzlcc 103; Turner? Em- 
äassy to Tibet 289; Grotefs Hist. of Greece VII, 432; XII, 205, 557; Journal Asiatigue 
1. Serie, VOl. III, 202, Paris 1523; vier-Beo, 1M lw reiß, Paris 1840, p- 224. 
Ueber die Gefühle, welche die Kometen einilössten, und über Bay1e's- Einfluss, 
diesen Aberglauben Ende des 17. Jahrhunderts aus dem Wege zu räumen, s. Tenne- 
mann, Gesell. der Pfeil. XI, 252; Le Vassor, Hist. de Louis XIII, III, 415; Ilettres 
de Sevigmi IV, 336; Autobiograpky of Sir S. D'Ewes, edit. Halliwell I, 122, 123, 136. 
83) Ueber die besondern Verwiekelungen, welche die Meteorologie zurückgehalten 
und uns so daran verhindert haben, das Wetter genau vorherzusagen, vergl. Forbes, 
On Meteorology in Secorwl report qf Brit. assoc. 249-251; Uiwier, Progräs des sciences 
I, 69, 248; Kämtzäs Meteorologie 2-4; Proufs Brialgewater treatise 290-95; Somcr- 
ville, Phys. yeogr. II, 18, 19. Aber alle Hauptautoritäten stimmen darin überein, dass 
diese Unwissenheit nicht lange dauern kann und dass der stetige Fortschritt, den wir 
jetzt in der Naturwissenschaft machen, uns am Ende "in den Stand setzen wird, diese 
Erscheinungen zu erklären. So sagt z. B. Sir John Leslie: "Es lässt sich jedoch nicht 
leugnen, dass alle Veränderungen, die in der Masse der Atmosphäre vor sich gehen, 
so verwickelt, so eigensinnig und unregelmässig sie auch erscheinen mögen, dennoch 
die nothwendige Folge von Gesetzen sind, die so fest und vielleicht eben so einfach 
sind als die, welche die Umläufe im Sonnensystem bestimmen. Könnten wir die Ver- 
wicklung auflösen, so könnten wir vielleicht die Wirkung jeder besondern Erscheinung 
nachweisen und daraus am Ende ableiten, was sie alle zusammen hervorbringen müssten. 
Im Besitz solcher ifhatsaehen würden wir mit Sicherheit den Zustand des Wetters zu 
irgend einer künftigen Zeit vorhersagen kiinnen, gerade wie wir jetzt eine Sonnen- 
oder londünsterniss berechnen oder eine Constellation der Planeten vorhersagen." 
Leslids Natural philosophy 405 und 185; siehe auch die Bemerkungen von Snow 
Hztrris, Brit. IZSSUß. for 1844, 241 und von Hamilton, Journal of geogr. soc. XIX, 
p. XCI. Eben so sagt Dr. Whewell (Bridgervaler treaties III): "Die Veränderungen der 
Winde und des Himmels werden durch Ursachen hervorgebracht, die fest bestimmt 
und geregelt sind, daran wird kein denkender Mensch zweifeln."
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.