Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1009198
322 
Engl. 
des 
Geschichte 
Geistes 
Zukunft zu hoffen. Diese grossen Widersacher des Menschenge- 
schleehts spielten im 17. Jahrhundert die nämliche Rolle, wie in 
unsern Tagen, verwarfen jede Neuerung und widersetzten sich 
daher jeder Verbesserung. Der erbitterte Streit, der sich zwischen 
beiden Parteien erhob und die Feindseligkeit gegen die königliche 
Gesellschaft, als die erste Anstalt, in welcher sich die Idee des 
Fortschritts deutlich verkörperte, gehören zu dem Lehrreichsten, 
was es in unserer Geschichte giebt, und bei einer andern Gelegen- 
heit werde ich ausführlich darüber berichten. Hier genüge die 
Bemerkung, dass die reactionäre Partei zwar von der überwältigen- 
den Mehrheit des Klerus angeführt, aber dennoch gänzlich geschlagen 
wurde; und dies war freilich nicht anders zu erwarten, da ihre 
Gegner fast die ganze Intelligenz des Landes auf ihrer Seite hatten, 
und ausserdem noch die Unterstützung genossen, welche der Hof 
zu leisten im Stande war. Der Fortschritt war in der That so 
reissend, dass er sogar einige der gescheidtesten Mitglieder des 
geistlichen Standes mit sich fortriss; ihre Liebe zum Wissen zeigte 
sich stärker, als die alten Ueberlieferungen, in denen sie aufge- 
wachsen waren. Aber dies waren Ausnahmen, und im Ganzen lasst 
sich nicht zweifeln, dass unter der Regierung Karls II. der Streit 
zwischen Naturwissenschaft und dem Geist der Priesterschaft von 
der Art war, dass fast der ganze Klerus gegen die Wissenschaft 
zu Felde zog und sie in Misachtung zu bringen suchte. Auch 
brauchen wir uns nicht zu wundern, dass sie diesen Weg ein- 
schlugen; der Geist der Untersuchung und des Experimentirens, den 
sie zu hemmen wünschten, war nicht nur ihren Vorurtheilen zu- 
wider, sondern auch ihrer Macht verderblich. Denn zuerst die 
blosse Gewohnheit, Natmwissenschaft zu treiben, lehrte die Men- 
schen eine Strenge des Beweises fordern, welche die Geistlichkeit, 
wie sich bald zeigte, in ihrem Fache nicht leisten konnte. Sodami 
eröffnete der Zuwachs in der Naturkenntniss dem Gedanken neue 
Felder, und trug also auch auf diese Weise dazu bei, die Auf- 
merksamkeit von kirchlichen Fragen abzulenken. Diese beiden 
Wirkungen waren freilich auf eine verhaltnissmässig geringe An- 
zahl, die sich mit gelelnten Untersuchungen beschäftigte, beschränkt 
geblieben; man muss aber auch nicht ausser Acht lassen, dass die 
letzten Resultate solcher Forschungen sich über einen weit grösseren 
Kreis verbreitet haben müssen. Man kann das ihren sekundären 
Einfluss nennen, und die Art und Weise seiner Wirkung verdient 
alle Aufmerksamkeit, denn eine Einsicht in dieselbe wird viel dazu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.