Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1006146
der Gesehichtsforschung. 
Hülfsquellen Bei 
17 
ich z. B. genau mit dem Charakter eines Menschen bekannt bin, 
kann ich oft sagen, wie e1' unter gewissen Umständen handehi 
wird. Sollte meine Vorhersagung irrig ausfallen, so muss ich mei- 
nen Irrthum nicht der Willkür und Laune seiner Willensfreiheit zu- 
schreiben, eben so Wenig einer übernatürlichen Vorherbestimmung, 
denn für keins von Beiden haben wir den geringsten Beweis, son- 
dern ich muss mich damit begnügen anzunehmen, entweder dass 
ich über einige von den Umständen, in denen er sich befand, falsch 
berichtet worden, oder dass ich seine gewöhnliche Geistesthätigkeit 
nicht hinlänglich studirt. Wäre ich hingegen richtig zu urtheilen 
im Stande und hätte zugleich eine vollständige Kenntniss seiner 
Gemüthsverfassung und aller Vorgänge, in deren Mitte er sich be- 
funden, so würde ich sein Betragen als eine Folge dieser Vorgänge 
vorhersehen könnenJ s) 
Wir verwerfen also sowohl das metaphysische Dogma von der 
Willensfreiheit"), als das theologische von der Vorherbestimmung 
obachtung nicht bestätigt werden können. In Rücksicht jedoch auf die wissenschaft- 
lichen Begriffe des Verstandes (im Unterschiede von der Vernunft) giebt er die Existenz 
einer Nothwendigkeit, in der die Freiheit vernichtet wird, zu. In Note A am Ende 
dieses Kapitels werde ich die wichtigsten Stellen, Worin Kant diese Ansicht entwickelt, 
zusammenstellen. 
48) Dies ist natürlich nur eine Hypothese und nur zur Erläuterung gegeben. Wir 
können nie eines Menschen ganze Vergangenheit erfahren, nicht einmal unsere eigene voll- 
ständig; aber es ist gewiss, je näher wir uns einer vollkommenen Kenntniss des Vor- 
hergegangenen bringen, desto wahrscheinlicher wird es, dass wir das Folgende vorher 
bestimmen können. 
m) Die Lehre vnn der göttlichen Vorsehung hängt mit der Vorherbestimmung zu- 
sammen; die Gottheit, die Alles vorhersieht, muss auch ihre eigene Absicht einzugrei- 
fen vorhergesehen haben. Leugnet man diese Vorsehung, so beschränkt man ihre All- 
wissenheit. Wer also annimmt, dass in besonderen Fällen eine besondere Vorsehung den 
gewöhnlichen Lauf der Ereignisse unterbricht, muss auch annehmen, dass ein jeder 
Fall der Art vorher-bestimmt worden; sonst greift er eine der göttlichen Eigenschaften 
an. Denn nach Thomas Aquinas (Neomd. Kirchengeselt. Bd. 8): "Wissenschaft als 
solche schliesst in der That keine Urheberschaft ein; sofern es aber eine Wissenschaft 
des bildenden Künstlers ist, steht sie im Verhältniss von Ursache zu dem, was seine 
Kunst hervorbringt." 
Eben so urtheilt Alciphrou, obgleich weniger einleuchtend, Dialogue VII, sec. 20 
in Berkelegfs Works vol. I, p, 515 über die Unmöglichkeit, dass Allwissenheit eine 
neue Kenntniss oder nachträgliche Gedanken haben könne, siehe HitckcockKs Religion 
of geology, 1851, p. 267, 328, ein talentvolles Buch, welches aber alle die wahren 
Schwierigkeiten unberührt lässt. Vergl. Ritterie Gesck. der alten Phil. Bd. IV, S. 326, 
327, mit Tennemann, Gesck. der Phil. Bd. IV, S. 151, 342-345, Bd. IX, S. 81-94, 
Bd. XI, S. 178; und besonders die Frage, die Bd. VIII, S. 242 aufgeworfen Wird: 
Buckle, GCSClh d. Civllisation. I. 2
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.