Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1006131
16 
der 
Hülfsquellen bei 
Geschichtsforschung. 
diese Weise die Lehre von der höchsten Stellung (Supremacy) des 
Selbstbewusstseins, worauf die Vertheidiger des freien Willens ihre 
ganze Theorie gründen müssen. Und wirklich die Ungewissheit 
über das Bestehen des Selbstbewusstseins als eines unabhängigen 
Vermögens und der Widerspruch gegen seine eignen Aeusserungen, 
wenn es als solches besteht, sind zwei von den mancherlei Grün- 
den, die mich längst überzeugt haben, dass sich die Metaphysik 
durch die gewöhnliche Methode, wie sie den individuellen Geist 
beobachtet, niemals zu einer Wissenschaft erheben wird; dass viel- 
mehr das Studium derselben mit Ertblg nur fbrtgeführt werden 
kann durch die Anwendung historisch entdeckter und abgeleiteter 
Gesetze, die also durch eine Prüfung des ganzen Gebiets jener 
umfassenden Erscheinungen, welche der lange Verlauf der Geschichte 
der Menschheit unsern Blicken darbietet, entwickelt werden müssen. 
Glücklicher Weise braucht jedoch, wer an die Möglichkeit einer 
Wissenschaft der Geschichte glaubt, weder die Ansicht von der 
Vorherbestimmung, noch die von der Willensfreiheit zu theilen; 4  
und alle Zugeständnisse, die ich hier von ihm erwarte, sind: dass, 
wenn wir eine Handlung ibllbringen, dies aus einem Beweggrunde 
oder aus Beweggründen geschieht; dass diese wieder die Folgen 
aus etwas Vorhergegangenem sind; und dass wir folglich, wenn 
wir mit Allem, was vorhergegangen und mit allen Gesetzen, nach 
denen es erfolgt, bekannt waren, mit unfehlbarer Gewissheit alle 
unmittelbaren Ergebnisse davon vorhersagen könnten. Wenn ich 
mich nicht sehr irre, muss jeder, dessen Geist nicht durch irgend 
ein System eingenommen ist, und der sich sein Urtheil nach der 
wirklichen Sachlage") bildet, dieser Ansicht beipiiiehten. Wenn 
46) Wenn unter Willensfreiheit verstanden wird, dass dem Geiste ein Anstoss zur 
Bethätigung seiner selbst innewohnt und dass dieser sich von allen Beweggründen un- 
abhängig äussert. Wenn irgend jemand sagt, dass wir dies Vermögen, ohne Beweg- 
gründe zu handeln, haben, aber in der wirklichen Ausübung des Vermögens immer 
wissentlich oder unwissentlich von Beweggründen geleitet werden,  so spricht er 
eine unfruchtbare Behauptung aus, die meinen Ansichten nicht im Wege steht, die 
wahr oder falsch sein mag, die aber ganz gewiss bisher noch niemand hat beweisen 
können. 
n) D. h. nach dem Ausweis der Erscheinungen, die sich dem Verstßlldß dargebo- 
ten und die nach der gewöhnlichen Logik, womit der Verstand vertraut ist, beurtheilt 
werden. Aber Kant hat einen merkwürdigen Versuch gemacht, die prßktisßhen Folgen 
hiervon zu umgehen, indem er behauptet, Freiheit als eine Idee, die ein Vernunft- 
product sei, müsse auf die trunscendentalen Gesetze der Vernunft bezogen werden, 
d. h. auf Gesetze, welche dem Gebiete der Erfahrung entrückt sind und durch Be-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.