Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1008907
VOM 
zum 
J ahrh. 
293 
Ein auffallender Beweis der Veränderung, die damals vor sich 
ging, findet sich in den zwei Wichtigsten theologischen Werken, 
die in England unter der Regierung der Königin Elisabeth er- 
schienen. Hookefs Kirchcnverfassung (Ecclesiastical polity) wurde 
gegen Ende des 16. Jahrhunderts veröffentlichtl) und gilt noch 
für eins der Hauptbollwerke unserer Nationalkirche. Wenn wir 
dies Werk mit JewePs Vertheidigung der Englischen Kirche ver- 
gleichen, welche 30 Jahre früher geschrieben wurde ß) so wird 
uns sogleich die verschiedene Methode auffallen, die jeder von 
diesen ausgezeichneten Schriftstellern anwendete. Hocker und Jewel 
waren beide gelelnte und talentvolle Männer. Beide waren mit der 
Bibel, den Kirchenvätern und den Concilienbeschlüssen vertraut. 
Beide schrieben eingestandenermaassen für die Vertheidigung der 
Englischen Kirche und beide verstanden sich gut auf die gewöhn- 
lichen Waffen theologischer Streitschriften. Die beiden Männer 
waren sich ähnlich, ihre Werke gänzlich verschieden. In den 
30 Jahren, die verflossen waren, hatte der Englische Geist einen 
gewaltigen Fortschritt gemacht und die Gründe, die zu Jewel's 
Zeit vollkommen ausreichend erschienen, würden zu Hookefs Zeit 
kein Gehör gefunden haben. JewePs Werk ist voller Anfiihrungen 
aus den Kirchenvätern und Concilienbeschlüssen und ihre blossen 
Versicherungen scheint er, wenn die Sclnift ihnen nicht wider- 
spricht, als entscheidende Beweise zu betrachten. Hocker zeigt 
hundert die Englische Kirche gegen ihre Widersacher richtete: „Dies ist die alte Aus- 
liucht der Geistlichkeit in allen Ländern. Wenn sie die Regierung zu Strafgesetzen 
gegen die sogenannten Ketzer und Schismatiker verleitet haben, wenn sie die Gerichte 
zur strengen Ausführung angehalten haben, dann schieben sie die ganze Gehässigkeit 
der Civilgewalt zu und wissen sie mit nichts zu entschuldigen, als dass die armen 
Sünder nicht wegen des Glaubens, sondern wegen ihres Ungehorsams gegen das Ge- 
setz hingerichtet würden." Somefs Trzzcts XII, 534. Siehe auch ButleWs Mem. of 
Uee Catlwlics I, 389, II, 44, 46. 
7) Die ersten vier Bücher, in jeder Hinsicht die bedeutendsten, erschienen 1594. 
Waltorfs Lzfe of Hooker in Wordswortlfs Ecclesiast. biogr. III, 509. Das sechste 
Buch soll nicht echt sein; auch das siebente und achte sind in Zweifel gezogen wor- 
den, aber Hallam hält sie alle für echt. Lit. of Europa II, 24, 25. 
8) JewePs Apology for the church of England wurde 1561 oder 1562 geschrieben. 
S. Wordswortk, Ecales. bioyr. III, 313. Dies Werk, die Bibel und die Märtyrer von 
Fox sollten auf Befehl der Elisabeth „in allen Kirchspielen in den Kirchen gehalten 
und dem Volke vorgelesen werden." Aubreyäs Letters II, 42. Der Befehl wurde in 
Rücksicht auf JeweYs Vertheidigung durch Jacob I. und Karl I. wiederholt. BuflerÄs 
Mem. of the Oatholics HI, 413.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.