Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1008785
histor. 
Literatur 
Mittelalter. 
281 
sondern dass (181- Zustand der Gesellschaft von der Art war, dass 
unmöglich eine geschrieben werden konnte. Das Wissen Europa's 
war noch nicht reif genug, um mit Erfolg auf das Studium ver- 
gangener Begebenheiten angewendet zu werden. Denn wir haben 
nicht anzunehmen, dass die Fehler der altern Historiker durch den 
Mangel natürlicher Anlage entstanden seien. Durchschnittlich ist 
wahrscheinlich der Verstand der Menschen immer der nämliche, 
aber der Druck, den die Gesellschaft auf sie ausübt, ist fortdauernd 
verschieden, und so zwang der allgemeine Zustand der Gesell- 
schaft in früheren Tagen auch die gescheidesten Schriftsteller, die 
abgeschmacktesten Kindereien zu glauben.  Ehe dieser Zustand sich 
geändert, konnte es keine Geschichte geben, denn es war unmög- 
lich, Jemand zu finden, der gewusst hätte, was wichtig genug 
wäre, berichtet zu werden, was man verwerfen und was man 
glauben müsse. 
Wenn daher die Geschichte selbst von so ausgezeichneten Geistern 
als Macchiavelli und Bodin studirt wurde, so konnten sie keinen 
bessern Gebrauch davon machen, als sie zum Werkzeug politischer 
Speculationen verwenden, und in keinem ihrer Werke finden wir 
den geringsten Versuch, sich zu allgemeinen Ansichten zu erheben, 
welche alle socialen Phänomene hätten einschliessen können. Dasselbe 
gilt von Comines, der zwar unter Macchiavelli und Bodin steht, 
aber ein Beobachter von ungemeiner Schärfe war und sicher in 
der Beurtheilung einzelner Charaktere viel Scharfsinn entwickelt; 
aber dies verdankt er seinem Verstande, während das Zeitalter, 
in dem er lebte, ihn aber-gläubig und für die grössern Zwecke der 
Geschichte bedauernsivürdig kurzsichtig machte. Seine Kurzsichtig- 
keit zeigt sich auffallend in seiner gänzlichen Unwissenheit über 
jene grosse intellectuelle Bewegung, welche gerade in seiner Zeit 
die feudalen Institutionen des Mittelalters reissend schnell über den 
Haufen stürzte, aber auf die er nie ein einziges Mal hindeutet, 
sondern seine Aufmerksamkeit nur auf jene trivialen politischen 
lntriguen richtet, in deren Beziehungen er das Wesen der Geschichte 
zu finden glaubteß ' G) Proben von seinem Aberglauben zu geben, 
m) Hierüber sagt Arnold wahr genug: „Comines' Memoiren sind auffallend durch 
ihren vollständigen Mangel an Bewusstsein; die Todtenglocke des Mittelalters war 
schon erklungen und doch hatte Oomines keine andern Gedanken im Kopf, als die das 
Mittelalter genährt hatte; er beschreibt seine Begebenheiten, seine Charaktere, seine 
Beziehungen, als ob sie noch Jahrhunderte lang fortdauern sollten. Arnolafs Lectures
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.