Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1008590
262 
Ursprung 
und Zustand 
der Geschichte 
andern Grund, als die Eroberung Persiens durch die Mahomedaner 
gleich nach der Veröffentlichung des Korans, den gänzlichen Um- 
sturz der Persischen Religion und die daraus folgende Unterbrechung 
des Stroms der nationalen Ueberlieferungßg) Daher kommt es, 
dass wir ausser dem Mythus der Zendavesta keine einheimische 
Gewähr für die Persische Geschichte von irgend einem Werthe be- 
sitzen bis zur Erscheinung des Schah Nameh im, 11. Jahrhundert, 
in welchem jedoch Firdussi die Wundergeschichten der beiden Re- 
ligionen, die nach einander über sein Land kamen, vermischt hatß  
Die Folge ist gewesen, dass ohne die Entdeckungen von Monu- 
menten, Inschriften und Münzen wir uns gänzlich auf die dürftigen 
und ungenauen Mittheilungen der Griechen zu verlassen hätten, 
wenn wir uns über die Geschichte einer der wichtigsten Asiatischen 
Monarchien unterrichten wollen. 4 1) 
von mehr als 5 Jahrhunderten, ist fast eine einzige Lücke in der Persischen Ge- 
schichte." Trogefs Prelim. disoourse an the Dabistan I, 55, 56; Erskine, On the 
Zend-Avesta in Transao. qf soo. of Bombay II, 303-305 lmd Malcolm, Hist. of 
Persia I, 68. Die alten Pers. Sagen sollen Pehlwi gewesen sein; Malcolm I, 501-5; 
dann sind sie aber alle untergegangen, 555. Vergl. Rawlinsorfs Anm. im Journ. qf 
yeogr. soe. X, 82. 
39) Ueber den Streit des Mahomedanismus mit der alten Persischen Geschichte 
siehe eine Anmerk. in Groteäs Hist. qf Greeoe I, 623. Noch jetzt besteht die beste 
Erziehung in Persien in der Erlernung der Elemente der Arabischen Grammatik, der 
Logik, der Jurisprudenz, der Ueberlieferungen ihres Propheten und der Commeutare 
zum Koran. Wtns Kennedy, 0m Pers. literature in den Tranaac. of Bombay eoc. II, 62. 
Eben sovernachlässigten die Mahomedaner die alte Geschichte von Indien und würden 
sie ohne Zweifel zerstört oder verfälscht haben; aber sie hatten Indien nie so in 
ihrer Gewalt wie Persien und vor allem nicht die Macht, die alte Religion ausser 
Gours zu setzen. So weit ihr Einfluss ging, war er jedoch ungünstig und Elphinstone 
(Hist. of India 468) sagt, dass bis zum 16. Jahrhundert kein Beispiel vorhanden sei, 
dass ein Muselmann die Indische Literatur sorgfältig studirt habe.  
40) Siehe Werks of Sir W. Jones IV, 544, V, 594; Mz'll's Hist. of Indio II, 
64, 65; Joum. qf Asiat. soc. IV, 225; Rawlinson (On the inscnpt. of Assyria und 
Babylonia ibidenä XII, 446) lässt uns hoffen, dass die Persische Keilschrift „uns mit 
der Zeit in Stand setzen werde, eine Art Chronologie und Ordnung in die Mythen 
und Ueberlieferungen des Schah Nameh zu bringen." 
M) Ueber die Unwissenheit der Griechen in der Pers. Gesch. s. Vans Kennedy 
in den Transact. qf saß. qf Bombay II, 119, 127-129, 136, wo der gelehrte Verf. 
sagt, „er sei geneigt zu dem Argwohn, dass kein Griech. Schriftsteller jemals von 
einem Manne aus dem eigentlichen Persien, d. h. aus dem Lande östlich vom Euphrat, 
Mittheilung gehabt." Ueb. die Verwirrung in der Pers. Chronologie s. Grete, Hist. 
of Greeae VI, 496, IX, 3, X, 405 und Dvnuldsorfs New Uratylzos 87 die Anm. Ueber 
die thörigten Märchen der Griechen von Achaemenes vergl. Malcolvnfs Hist. qf Fersen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.