Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1008575
260 
der Geschichte 
Ursprung 
und Zustand 
Ausdehnung, in der dies getrieben wurde, wäre ein interessanter 
Gegenstand der Untersuchung; ein oder zwei Beispiele mögen je- 
doch den meisten Lesern genügen. 
Ueber den ältesten Zustand der nordischen Völker haben wir 
wenig gewisse Nachricht; aber es sind noch verschiedene Gesänge 
erhalten, in denen die Skandinavischen Dichter die Thaten ihrer 
Vorfahren oder Zeitgenossen erzählen, und ungeachtet ihrer späteren 
Verfälschung geben die competentesten Richter zu, dass sie wirk- 
liche historische Vorgänge enthalten. Aber im 9. oder 10. Jahr- 
hundert kamen christliche Missionare über die Ostsee und brachten 
den Einwohnern des nördlichen Europai l) Kunde von ihrer Re- 
ligion. Kaum war dies geschehen, so fing man an, die Quellen 
der Geschichte zu vergiften. Am Ende des 11. Jahrhunderts sam- 
melte Sämund Sigfussen, ein christlicher Priester, die bisher un- 
geschriebenen populären Geschichten des Nordens in die sogenannte 
ältere Edda und begnügte sich damit, nur eine zurechtweisende 
christliche Hymne hinzuzufügenü") Hundert Jahre später wurde 
eine zweite Sammlung gemacht; jetzt hatte aber das christliche 
Princip schon länger gewirkt und zeigte dies noch deutlicher. In 
dieser Sammlung der jüngeren Edda ist eine aller-liebste Mischung 
von christlichen, jüdischen und griechischen Märchen und zum 
ersten Male finden wir in den Annalen Skandinaviens die weit ver- 
breitete Fabel von einer Trojanischen Abkunftßß) 
Wenden wir uns nach einem andern Welttheil, so ünden wir 
dort reichliche Bestätigung unserer Ansicht. In Ländern, wo keine 
Rcligionsveränderung vor-ging, finden wir die Geschichte glaub- 
würdiger und zusammenhängender als in Ländern, wo eine Ver- 
3') Der erste Missionär war Ebho um das Jahr S22; dann Anschar, der später 
bis nach Schweden vordrang, jedoch mit langsamem Erfolg. Erst im 11. Jahrhundert 
wurde das Uhristenthum im Norden sicher gegründet; siehe Neander V, 373, 374, 
379, 380, 400_402 und Moskeün, Kirchengeschichte I, 188, 215, 216; endlich Barry, 
Hist. qf the Orlcazeg; Islzmds 125. Es ist ein Irrthum, dass die Dänen in Irland schon 
unter Ivar I. Christen gewesen. Ledwich wurde durch eine Münze, die sich aber auf 
[var II. bezieht, dazu verleitet. Petrie, Eccles. archiiect. qf Irelmzd 225 und Led- 
wialfs Antiquities of Ireland 159. 
39) Wkeaton, Hist. of the Nortkmen 60. 
33) Wheaton 89, 90; Mallet, North Antiq. 377, 378, 485; Sclzleyel, Ilect. I, 265. 
Diese Einsehaltungen sind in der That so zahlreich, dass die ältesten Deutschen Alter- 
thumsforseher die Edda für ein Machwerk der nordischen Mönche hielten, was Müller 
yor 40 Jahren widerlegt hat. Anmerkung zu Wlzeaton 61. Vergl. Palgraveäs English 
Cßmmonwealtk, Angle Samen period I, 135.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.