Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1007734
176 
Gesetze. 
Die geistigen 
die das Schiesspulver ganz natürlich an die Hand gab, wie Pistolen, 
Bomben, Mörser, Kanonen, Minen u. derglßß) Alle diese Dinge 
machten die Kriegskunst verwickelter und dadurch Disciplin und 
Uebung nothwendiger, und zugleich wurde durch die Veränderung 
der gewöhnlichen Waffe die Mehrzahl ausser Stand gesetzt, sie 
sich anzuschaffen. Um diesen Veränderungen zu begegnen, wurde 
ein neues System eingerichtet und man fand es räthlich, ganze 
grosse Menschenmassen bloss für den Krieg abzurichten und ihren 
Stand so viel als möglich von den anderen Beschäftigungen zu 
trennen, Womit sich früher alle Soldaten gelegentlich abgegeben 
hatten. So entstanden stehende Armeen; zuerst bildeten sie sich 
in der Mitte des 15. Jahrhundertsßl) fast unmittelbar nach der 
allgemeinen Einführung des Schiesspulvers. Und eben so entstand 
die Sitte, Lohntruppen anzuwenden. Davon giebt es einige frühere 
Beispiele, doch wurde die Sitte erst gänzlich eingeführt in der 
letzten Hälfte des 14. Jahrhunderts") 
Die Wichtigkeit dieser Bewegung zeigte sich bald durch die 
Veränderung, Welche sie in der Eintheilung der Europäischen Ge- 
sellschaft herVorbr-achte. Die regulären Truppen Waren durch ihre 
Disciplin besser gegen den Feind zu gebrauchen, sie standen un- 
mittelbarer unter der Aufsicht der Regierung, und so kamen ihre 
Verdienste bald zur Anerkennung, die alte Miliz zuerst in Ungunst, 
dann in Verfall und endlich sehr bemerkbar in Abnahme. Zu- 
gleich verlor das Land durch diese Abnahme der Zahl undiscipli- 
nirter Soldaten einen Theil seiner Hülfsquellen für den Krieg und 
 
46) Die Pistolen sollen schon früh im 16. Jahrhundert erfunden worden sein. 
Grose, Milit. antiq. I, 102, 146. 1487 wurde zuerst Sehiesspnlver angewendet, um 
Städte zu unterminiren. Prescott, Hist. af Ferdinand und Isabella II, 32; Koch, Ta- 
bleau des rävolutions I, 243; Daniel, Hist. de la mllice Frangaise 1,1574. I, 580, 
581 sagt er, dass die Bomben im Jahre 1588 erfunden worden wären; ebenso Bio- 
graphie universelle XV, 248; aber nach Grose (Mllit. antiq. I, 387) werden sie von 
Valturinus schon 1472 erwähnt. Ueber den allgemeinen Zustand der franz. Artillerie 
im 16. Jahrhundert siehe Relation des ambassadeurs Väneliens I, 94, 476, 478, Paris 
1838, ein interessantes und sohätzbares Werk. Es herrscht einiger Zweifel über den 
Zeitpunkt, wo Kanonen zuerst bekannt wurden, aber sie sind sicherlich vor der Mitte 
des 14. Jahrhunderts im Kriege angewendet worden. Siehe Bohlen, Das alle Indien II, 
60 und Daniel, Hist. de la mlllce I, 441, 442. 
47) Blacksionrfs Omnmmtaries I, 413; Daniel, Hist. de la milice I, 210, II, 491, 
493; Oeuwes de Turgot VIII, 228. 
43) Die Hauptthatsachen über die Anwendung von Lohntruppen sind mit vielem 
Urtheil angegeben von Hallem, Middle ages I, 328-337.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.