Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1007444
geistigen 
Die 
Gesetze. 
147 
die männlichen Geburten nicht grösser gewesen wären als die weib- 
lichenß) 
Die Wichtigkeit und die schöne Regelmässigkeit dieses Ge- 
setzes erfüllt uns mit Bedauern darüber, dass es nur erst eine 
empirische Wahrheit ist und dass man es noch nicht mit den Natur- 
erscheinungen in Verbindung hat bringen können, die es in Wirk- 
samkeit setzen") Dies ist jedoch für meinen gegenwärtigen Zweck 
unerheblich. Ich wollte nur die Methode andeuten, durch welche 
die Entdeckung gemacht worden ist. Sie-ist nämlich offenbar der- 
jenigen analog, wodurch nach meiner Meinung die 'l'h-ätigkeit des 
3) Man pflegte zu glauben, einige östliche Länder bildeten eine Ausnahme; aber 
genauere Beobachtungen haben die oberflächlichen Angaben früherer Reisender be- 
richtigt, und so weit unsere Kenntniss reicht, werden in keinem Welttheil mehr 
Mädchen als Knaben geboren; im Gegentheil, überall, wo wir statistische Angaben 
besitzen, ist ein geringer Ueberschuss von männlichen Geburten. Marsden, Ifistory 
of Suazzatwz 234; Raffles, Ifisi. qf Java I, S1, 82; Sykßs, On tlze stoiistics of the 
Decccm, in reporls of Britislt association VI, 246, 261, 262; Nieoulzr, Desoription de 
lßalrabie 63; Ilumboldt, Nouv. Esp. I, 139; MWI-"illiuvn, Medical bist. of tke expczli- 
tion to the Aligre 113; Elliotsowfs Human physioloyy 795; Tliomsanhs Hisi. of royal 
soc. 531; SadlerC-r Lau: of population I, 507, 511; II, 324, 335; Paris und Fon- 
blanqzods Med-ioal jkorisprudenve I, 259; Journal qf siatist. soc. 111", 263, 264, XVII, 
46, 123; Journal of gßogr. society XX, 17; Fourtlz report of Brit. assoc. 687, 689; 
Report for 1842, 144, 145; flävznsac. of sections for "1840, 174; for 1847, 96; for 
1849, 87; Dtgfau, Tmitä de statistique 24, 209, 210; Burdach, Traitef de physiol. II, 
56, 57, 273, 274, 281, V, 373; Ilawkins, JIIed. staiistics 221, 222. 
9) In Müllefs Physiologie II, 1657, einem Werk von grossem Gewicht, heisst es: 
"Die Ursachen, welche das Geschlecht des Embryo bestimmen, sind unbekannt, ob- 
gleich es scheint, dass das Altersverhältniss der Aeltcrn einigen Einfluss auf das Ge- 
schlecht der Kinder habe." Dass dies Altersverhältniss der Aeltern auf das Geschlecht 
ihrer Kinder einen Einfluss hat, kann jetzt nach den unzähligen Zeugnissen, die man 
darüber gesammelt, als gewiss angenommen werden; aber Müller, statt Physiologen zu 
zu citiren, hätte sagen sollen, dass die Statistiker und nicht die Physiologen diese 
Entdeckung zuerst gemacht haben. Uebcr diese merkwürdige Frage siehe Cavpentea": 
Human physiology 746; Sadlefs Lazo of p0pulati0n.-II, 333, 336, 342; Journal of 
siatistio. soc-iety III, 263, 2134. Und so finden wir bei den Thieren durch vielfältige 
Experimente, dass bei Schafen und Pferden das Alter der Aeltern auf das Geschlecht 
der Jungen im Ganzen einen sehr grossen Einfluss ausübt. Elliotsorfs Pliysiology 
708, T09; Uuvier, Progräs des sciencos ozatzerelles II, 406. Ueber das Verhiiltniss des 
Ursprungs der Geschlechter und der Gesetze der gehemmten Bildung vergl. Geafruy 
St. Hihm-c, Hisioire des anoonalics de ßorgjanisufion II, 33, 34, 73, III, 278 und 
Lindlegfs Bozany II, 81. In Esquirol, JIIaZaoZ-ies nmztales I, 302, Wird von La Motte 
ein merkwürdiger Umstand angeführt, welcher vielleicht diese Frage mit pathßlogischen 
Erscheinungen in Verbindung bringt, obgleich es ungewiss ist, ob die Epilepsie eine 
Wirkung oder ein verwandtes Symptom war. 
10'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.