Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1007418
144 
Gesetze. 
geistigen 
Die 
weiblichen und die männlichen Geburten durchschnittlich ziemlich 
gleich seien; aber bis ganz vor Kurzem konnte Niemand sagen, 
0b sie vollkommen gleich oder wenn ungleich, auf welcher Seite 
der Ueberschuss wäre?) Da die Geburten die natürliche Folge 
natürlicher Voraussetzungen sind, so war es offenbar, dass die 
Gesetze der Geburten in diesen Voraussetzungen liegen mussten, 
d. h. dass die Ursache des Verhältnisses der Geschlechter in den 
Aeltern selbst liegen müsseß) So entstand die Frage, 0b wir die 
Schwierigkeit nicht durch unsere Kenntniss der Physiologie auf- 
klären könnten; denn es schien einleuchtend: „da die Physiologie 
die- Gesetze des Körpers erforschtß) und alle Geburten Producte 
des Körpers sind, so werden wir die Gesetze der Geburten kennen, 
wenn wir die des Körpers wissen." Dies war die Ansicht der 
Physiologen über unseren Ursprung; 5) und dies ist ebenfalls die 
9) Ueber diese Frage findet man bei den älteren Schriftstellern eine Menge wider- 
streitender Angaben. Goodman im Anfange des 17. Jahrhunderts nahm an, dass mehr 
Mädchen als Knaben geboren würden. Soutlwy etc. 696. Turgot (Oeuvres II, 24T) 
sagt ganz richtig: es würden ein wenig mehr Knaben als Mädchen geboren. Aber die 
Zeugnisse über die Thatsechen waren zu_ unvollständig, als dass dies mehr als eine 
glückliche Vermuthung hätte sein können; und selbst Herder, der 1785 schrieb, nimmt 
das Verhältniss als gleich an (Ideen II, 149) und einmal sagt er: „Ja die Nachrichten 
mehrerer Reisenden machen es wahrscheinlich, dass in manchen dieser Gegenden wirk- 
lich mehr Töchter als Söhne geboren werden." 
3) Man hat die Frage aufgeworfen, welchen Einfluss der Gemüthszustund während 
des Zustandes der geschlechtlichen Aufregung haben möge. Vnn welcher Art er aber 
auch sein mag, er kann die auf ihn folgende Geburt nur unter physischen Voraus- 
Setzungen beeinflussen, welche jedenfalls als die nächste Ursache anzusehen sind. Wenn 
es daher bewiesen wäre, dass der Einfluss existirte, so würden wir uns nach physi- 
schen Gesetzen umzusehen haben, obgleich sie natürlich nur als secnndär und von 
einer höheren allgemeinen Bestimmung abhängig betrachtet werden könnten. 
4) Einige behandeln die Physiologie als die Wissenschaft von den Gesetzen des 
Lebens. Nach der gegenwärtigen Sachlage ein viel zu kühner Schritt. Verschiedene 
Wissenszwcige werden erst aus ihrem jetzigen empirischen Zustande herauszurgiggen 
sein, bevor die Erscheinungen des Lebens wissenschaftlich erforscht werden können. 
Das Verständigste möchte sein, Physiologie und Anatomie als sich ergänzend zu be- 
trachten, so dass die erstere den dynamischen, die zweite den statischen Theil der 
Wissenschaft von dem Bau des Organismus bilde. 
5) „Voulez vous savoir de quoi dejmnd Ze sexe des enfdnta? Iernel vom räpond, 
sm- la foi des anciens, qu'il dfpend des qualites de Za semenee du pere et de la wäre." 
Renoum-d, Histoire de la medeeine, Paris 1846, II, 106. Siehe auch 185 die Meinung 
von Hippocrates, die Galen angenommen, und ähnliche Ansichten in Lepelletier, 
Physiol. mädicale IV, 332 und Sprengel, Hist. de la medecine I, 252, 310, II, 115,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.