Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1007234
126 
der Naturgesetze. 
Einfluss 
örtern und zeigen, wie ihnen auf der anderen Seite das Endliehe, 
das Skeptische, das Analytische und die Induction gegenüber stehen. 
Dies vollständig zu erörtern, würde mich über den Plan dieser 
Einleitung hinausführen und vielleicht über die Grenzen meiner 
Kenntnisse hinausgehen; und ich muss jetzt der Freundlichkeit des 
Lesers diese Skizze überlassen, deren Unvollkommenheit ich sehr 
wohl kenne, die ihm aber dennoch Stoff zu weiterem Nachdenken 
geben und vielleicht Geschichtschreibern ein neues Feld eröffnen 
mag, indem sie ihnen zu Gemüthe fülnt, dass überall die Hand 
der Natur auf uns liegt und dass die Geschichte des menschlichen 
Geistes nur verstanden werden kann, wenn man die Geschichte 
und die Erscheinungen des natürlichen Universums damit verbindet. 
Amnerkung 
36 
Zll 
diesem 
Kapitel. 
Da diese Ansichten eine sociale und ökonomische Wichtigkeit haben, die von 
ihrem physiologischen Werthe ganz unabhängig ist, so will ich sie hier noch etwas 
weiter zu begründen suchen und zeigen," dass die Verbindung von kohlenstoffhaltiger 
Nahrung und den Athmungswerkzeugen durch einen weiteren Ueberblick über das Thier- 
reich erläutert werden kann. 
Die Drüse, welche sich am Allgemeinsten bei den verschiedenen Thierklassen findet, 
ist die Leber; s. Granfs Camp. anal. 576; Beblard, Anal. gen. lS und Burdacla, 
Traiiä de physiol. IX, 580, wo es heisst, sie gehe fast durch das ganze Thierreich; 
ja die letzteren Untersuchungen haben sogar Reste der Leber selbst in den Entozocn 
und Rotiferen entdeckt. S. Rymer Jones, Animal lcingdom 1855, 138, und Ouwfs 
Inverlebrata 104. Ihre Hauptfunction ist, den Körper von überflüssigem Kohlenstoff 
zu befreien und dies thut sie durch Aussonderung der Galle, einer stark kohlcnstoff- 
haltigen Flüssigkeit. (Demarcay fand 1837, dass ihr Huuptbestandthcil cholsaurcs 
Natron ist und dass die Cholsänre beinahe 63 Procent Kohlenstoff enthält. S. Ifhovnsoofs 
Animal ckemistry 59, 60, 412, 602.) Nun ist der Zusammenhang dieses Processes mit den 
Athmungsorganen sehr merkwürdig. Wir finden, dass Leber und Lunge fast immer 
sich ausgleichend gegen einander verhalten, d. h. wenn eins dieser Organe schwach 
und unthiitig ist, so ist das andere gross und thätig. So haben die Reptilien schwache 
Lungen, aber eine bedeutende Leber; und bei den Fischen, die im gewöhnlichen Sinne 
des Worts gar keine Lunge haben, ist die Leber oft sehr gross. (In Goodef Study of 
onedicine I, 32, 33 heisst es: „Die Grösse der Leber und die Masse der Galle stehen 
nicht im Verhältniss zu der Masse der Nahrung oder dem öfteren Essen, sondern im 
umgekehrten Verhältniss zu dem Umfange und der Vollendung der Lungen.. Die 
Leber ist verhältnissmässig grösser bei den Reptilien, deren grosszellige Lungen das 
Blut nicht rasch decarbonisiren können." Siehe Cmzier, Rägne animal II, 2; Gurus, 
Camp. anatomy II, 230; Gramfs Camp. amat. 385, 596; Rymer Jones, Amme! kmg- 
dom 646.) Auf der anderen Seite haben die Insecten ein sehr grosses und complicir- 
tes System von Luftröhren; aber ihre Leber ist klein und ihre Functionen träge.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.