Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1007223
der Naturgesetze. 
Einfiuss 
125 
gelassen wurde und dass der reine Verstand niemals hinlängliche 
Beachtung fand. Aber die grosse Thatsache bleibt stehen, dass 
die Griechische Literatur die erste ist, in welcher diesem Mangel 
einigermaassen abgeholfen wurde und in der zuerst ein entschiede- 
ner und systematischer Versuch gemacht wurde, alle Meinungen 
auf ihre Uebereinstimmung mit der menschlichen Vernunft zu prü- 
fen und so dem Menschen das Recht zu sichern, Gegenstände, die 
von höchster unberechenbarer Wichtigkeit für ihn sind, selbst zu 
beurtheilen. 
Ich habe Indien und Griechenland zu unserem Vergleiche ge- 
wählt, weil unsere Kenntniss von diesen beiden Ländern am voll- 
ständigsten ist und sich am sorgfältigsten vorbereitet findet. Aber 
Alles, was wir von anderen tropischen Oulturländern wissen, be- 
stätigt die aufgestellten Ansichten über die Wirkungen der Natur- 
erseheinungen. In Central-Amerika sind bedeutende Ausgrabungen 
gemacht worden, und was ans Licht gefördert werden, zeigt, dass 
die Volksreligion, wie die von Indien, ein vollständiges und un- 
mässiges Schreckenssystemgn) war. Weder dort, noch in Mexiko 
oder Peru oder Aegypten wollte das Volk seine Gottheiten in mensch- 
licher Gestalt darstellen oder ihnen menschliche Attribute beilegen. 
Selbst ihre Tempel sind ungeheure Bauwerke, oft mit grossem Ge- 
schick gebaut, aber auch mit dem unverkennbaren Wunsche, das 
Gcmüth mit Furcht zu erfüllen; und sie bieten einen auffallenden 
Gegensatz zu den leichteren und schöneren Gebäuden, welche den 
Griechen zu religiösen Zwecken dienten. So sehen wir selbst im 
Baustyl dieselben Principien in (Phätigkeit. Die Gefahren des tropi- 
schen Klima's geben mehr das Unendliche an die Hand, Während 
die Sicherheit des Europäischen Culturlandes eher das Endliche 
hervorhob. Um die Folgen dieses grossen Gegensatzes weiter aus- 
zuführen, müsste man den Zusammenhang des Unendlichen, des 
Phantastischen, des Synthetischen und der Deduction näher er- 
zur Wissenschaft geebnet." Ebenso Sprengel, Geschichte der Medicin I, 215. Uober 
den Unterschied des Orientalischen und Europäischen Geistes s. Matter, Hist. du gnosti- 
visme I, 18, 233, 234. Kant, Logik, Werke I, 350. 
au) So scheint mit Einem der Götzen zu Copan „die Absicht des Bildhauers ge- 
wesen zu sein, Schrecken zu erregen." Stephemf Oentral America I, 152. S. 159: 
nDiQ gebräuchlichste Bildung war ein Todtenkopf." Zu Mayapan III, 133, "scheint 
der Künstler alle seine Geschicklichkeit auf Darstellung menschlicher Figuren oder 
Thiere mit scheusslichen Zügen und einem grünlichen Ausdruck verwendet zu haben" 
und ebenso S. 412: "unnatürliche und groteske Gesichter."
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.