Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1007030
106 
Einfluss der 
Naturgesetze. 
wird die Phantasie aufgeregt und der Glaube an übernatürliche 
Einwirkung mächtig unterstützt. Wo menschliche Macht fehlt, wird 
übermensehliehe zu Hülfe gerufen; an die Gegenwart des Geheim- 
nissvollen und Unsichtbaren wird geglaubt, und unter dem Volke 
gedeihen jene Gefühle von Furcht und Hültlosigkeit, worauf sich 
aller Aberglaube gründet und ohne die er sich nicht halten kannJ 9 3) 
Weitere Beispiele hierzu finden sich sogar in Europa, WO solche 
Erscheinungen verhältnissmässig selten sind. Erdbeben und vul- 
kanische Ausbrüche sind in Italien und der Spanisch-Portugiesi- 
schen Halbinsel häufiger und verwüstender, als in irgend einem 
anderen grossen Lande Europas; und gerade dort ist der Aber- 
glaube am meisten im Schwange und sind die abergläubischen 
Klassen am mächtigsten. Dies waren die Länder, wo die Priester 
zuerst ihre Autorität etablirten, wo die ärgste Verderbniss des 
Christenthums stattfand und wo der Aberglaube am längsten ge- 
sichert gewesen. Hierzu kommt noch ein anderer Umstand, der 
auf den Zusammenhang dieser Naturerscheinungen und einer vor- 
herrschenden Phantasie hindeutet. Im Allgemeinen sind die schönen 
Künste mehr ein Gegenstand der Phantasie, die Wissenschaften 
des Verstandesli") Nun ist es bemerkenswerth, dass Italien und 
Spanien die grössten Maler und fast alle die grössten Bildhauer, 
die das neue Europa besessen hat, hervorgebracht. In der Wissen- 
schaft hat Italien ohne Zweifel einige ausgezeichnete Männer her- 
vorgebracht; ihre Zahl ist aber unverhältnissmässig klein im Ver- 
gleich zu seinen Künstlern und Dichtern. Die Literatur von Spa- 
nien und Portugal ist vorzugsweise poetisch und aus ihren Schulen 
sind einige der grössten Maler der Welt hervorgegangen. Dagegen 
ist die Kraft der reinen Vernunft vernachlässigt worden und die 
ganze Halbinsel giebt von den frühesten Zeiten bis auf den heu- 
tigen Tag in der Geschichte der Naturwissenschaften nicht einen 
einzigen Namen von ausgezeichneter Bedeutung her, nicht einen 
193) Die Beförderung des Aberglaubens durch die Erdbeben wird berührt in LyelPs 
vortreffi. Werk Prinmples of yeology 492. Vergl. eine Mythe über den Ursprung der 
Erdbeben bei Bequxobre, Histoire critique de Manichäe 1, 243, 
494) Die grössten Männer der Wissenschaft und alle grossen Männer sind ohne 
Zweifel mit ausgezeichneter Phantasie begabt gewesen. Aber in der Kunst spielt sie 
eine viel bedeutendere Rolle als in der Wissenschaft; dies will ich im Text sagen. 
Dav. Brewster (Lzfe of Newton 1855, II, 133) denkt, Newton habe eine mangelhafte 
Phantasie gehabt. Nachv meiner Ansicht hatte kein Dichter, ausser Dante und Shake- 
speare, eine erhabenere und kühnere Phantasie als Newton,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.