Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1007012
104 
der Naturgesetze. 
Einfluss 
Unergründlichen und bemüht sich kaum noch um das Einzelne, 
woraus jene erhabene Grösse besteht! H) Wo hingegen die Werke 
der Natur klein und schwach sind, gewinnt der Mensch Vertrauen, 
scheint sich mehr auf seine eigene Kraft zu verlassen, denn er 
kann sich so zu sagen hindureharbeiten und nach allen Richtungen 
seine Obmacht ausüben. Wie die Erscheinungen zugänglicher wer- 
den, wird es ihm leichter, mit ihnen zu experimentiren oder sie 
mit Genauigkeit zu beobachten; ein untersuchender analysirender 
Geist wird ermuthigt und er fühlt sich versucht, die Erscheinungen. 
der Natur zu verallgemeinern und sie auf die Gesetze zu ziehen, 
durch die sie regiert werden. 
Wenn wir den Geist auf diese Weise von den Naturersehei- 
nungen ergriffen sehen, so ist es gewiss bemerkenswerth, dass alle 
grossen ursprünglichen Kulturländer innerhalb der Wendekreise oder 
in ihrer unmittelbaren N ähe liegen, wo diese Erscheinungen unge- 
mein erhaben und schrecklich sind und wo die Natur dem Men- 
sehen in jeder Hinsicht höchst gefährlich ist. In Asien, Afrika 
und Amerika ist in der That die Aussenwelt im Allgemeinen furcht- 
barer als in Europa. Dies gilt nicht nur von den festen und be- 
ständigen Erscheinungen, wie von Bergen und anderen grossen 
Naturgrenzen, sondern auch von gelegentlichen Erscheinungen, wie 
Erdbeben, Stürmen, Orkanen und Pestarten; alles dies ist in jenen 
Gegenden sehr gewöhnlich und sehr verderblich. Diese dauernden 
und ernsthaften Gefahren bringen ähnliche Wirkungen hervor als 
die Erhabenheit der Natur, sofern in beiden Fällen die Thatigkeit 
der Phantasie gesteigert werden wird. Es ist. eigenthümlich für 
die Phantasie, sich mit dem Unbekannten zu beschäftigen; daher 
wird jedes unerklärte und wichtige Ereigniss unmittelbar ein An- 
trieb für sie. Einige Erläuterungen über die Wirkung dieses Prin- 
cips werden es dem Leser deutlicher machen und ihn auf die 
488) Das Gefühl der Furcht wird selbst wo keine Gefahr ist stark genug, um das 
Vergnügen, das man sonst fühlen würde, bei Seite zu setzen. S. z. B. eine Beschrei- 
bung der grossen Gebirgsgrenze von Hindostan, Asiat. rcsearclzcs XI, 469: "Man muss 
sich erst in unsere Lage versetzen, ehe man einen richtigen Begriff von der Scene 
gewinnen kann. Die Tiefe des Thalcs unter uns, die allmählige Erhebung der Zwi- 
sehenhöhen und der majestätische Glanz des wolkengekrönten Himalaya bildeten ein 
so erhabenes Gemälde, dass wir eher von dem Gefühle der Furcht als der Befriedigung 
ergriffen wurden." Vergl. XIV, 116, Calcutta. 1822. In Tyrol hat man bemerkt, dass 
die grossartigen Gebirgsgegenden die Bewohner mit Furcht erfüllen und die Erfindung 
von allerlei Mährchen verursacht haben. Alisnnäv Europa. IX, 79, 80.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.