Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Mittelalters
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207933
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2208829
romanische 
Styl. 
sich namentlich unter Verwerthung streng und herb stylisirter 
Pllanzenformen und phantastischer Thier- und Menschen-Gestalten 
ein weniger fest geschlossener Organismus der Auszier geltend, 
als beim antiken Capitell. Fig. 43 und 4.4. Die Formenvariationen 
n; 46. sind danach auch viel reich- 
 V lichere hier als dort, na- 
mentlich gilt dies für den 
  französich-romanischen 
 Styl. In den deutsch-roma- 
     
K,   Äihßbigia h un normannis en 
  qllllä im     tritt aber neben demKelch- 
 tith r   capitell eine zweite Form 
{eaavsnmß  "wnlyßiil"  in Geltung, welche den 
 Uebergang vom Schafte 
   zum Abacus in mehr direc- 
 f?  ter Weise vermittelt. Es 
 [alle ist dies das Würfelcapitell. 
  l   Fig. 45. Dasselbe wird ent- 
g weder einfach glatt ausge- 
  führt, oder mit reicher 
.14 lr' w, llillliulälllällllvll ltll Ornamentirung und phan- 
Rolmlnisches Capitßll- tastischen Darstellungen 
geziert, ohne dass hierbei 
F19 47' eineunddieselbebestimmte 
W  iiiiiäiiiii5iiil7l'Liililiiiililiiiiilliiiiiliiliii organische Richtung des 
 Schmuckes durchgehend 
 ä zur Geltung käme. Zuwei- 
Häiäääää"; vi i ä 
 len bedeckt der Schmuck 
 ivii die Grundform derart, dass 
 die Letztere vollständig un- 
Englisch-romanisches Capitell. ltegäsjtäiää 
Kelch bereichert, die Ornamentirung zieht sich dann über beide 
Theile ununterbrochen hin. Fig. 46. 
Im englisch-romanischen Style kommt namentlich das gefaltete 
Capitell zur Anwendung. Fig. 47. Der EinHuss des Ziegelmateriales 
macht sich in den Capitellen der Terracottabauten der norddeutschen 
Tiefebene geltend.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.