Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Mittelalters
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207933
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2208730
romanische 
Der 
durch Arkaden über Säulen von den niedrigeren Umgängen getrennt. 
Den Irlalbkuppeln der Apsiden folgen gegen die Vierung Tonnengeivöllve, 
Welche bis zu den Gurtbögen der Vierungskuppel reichen. 
Aelmliche Anlagen sind die Kirche Gross S. Martin und die 
Kirche S. Apostel (I2I9 beendet) in Köln, sowie die Kirche zu 
Schwarzrheindorf (IISI gegründet). Die letztere ist ausser durch 
ihre Gesammtanlage auch bedeutend als frühestes Beispiel der Ver- 
werthung kleiner Bogengänge unter dem Hauptgesimse am Aeusseren 
derselben. 
Bei der Kirche von Heisterbach (1202-1233) lzomnit eine für den 
Styl ungewöhnlich   
  F16, 37. 
reiche Gliederung des    ü   
Chores zur Ausfüh-  
rung. Uin die Apsis    Wii, i 
ziehtsicheinlhngang,    Wfiiii iiii "iiii"'n,_  gizifßliii  
an den sich neun u!    :  imw 'i  
halbkreisförmige Ni- ,  L        
sehen anschllessen.   f  {    i.  
Der Umgang ist von  1-27"! r-g-I 1 v;  "fi 
der Apsis durch ge-     ä i  l {l  
kuppelte spindelför- 1;"  1:,        
  Jv"        
migeSaulen getrennt. 151m- m    W      
Strebemauern erhe-   l   Iii     
ben sich über der        fi 
Wölbung des Um- J      1:!   
gnnges gegen die 1' 1'   Ä   
Apsis zu.    ff i-e _ l    {l 
 1'   
Aehnliche Ni-    l   4a  j.   
scheu, wie im Cliore,  w.       
sind ebenfalls in den        
Umfassungswänden  {i   N1   
der Seitenschiile an-   "i   E   "i 
iiiiili      ii  
gebracht und haben "In  
wie GOHIBEZIC con- Lri_1 ßMtr_  
 t  
Stiiucme e eu ung Mittelschifijoch vom Dome zu Speyer. 
Fig. 39. 
An die genannten Bauten schliesst sich nun eine Reihe höchst 
bedeutsamer Kirchenbauten an, welche aber sämmtlich dem Ueber- 
gangsstyle aus dem romanischen in den gothischen angehören. 
Die Gewölbe derselben sind spitzbogige Kreuzgewölbe oder sechs- 
theilige Gewölbe. Gothische Elemente machen sich namentlich in 
der Construction d-er Gewölbe, wie in der reicheren Gliederung der 
Gewölberippen, der freistehenden und der Wandpfeiler geltend. Häung 
sind Gallerien über den Seitenschiffen angebracht, die sich durch zierlich 
gebildete Säulenarkaden nach dem Mittelschiffe öffnen. Ueber diesen 
Galleriearkaden folgt noch zuweilen eine zweite Reihe Arkaden zur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.