Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Mittelalters
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207933
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2208723
Der romanische 
Styl. 
die Gliederung der NVandflächen mit Lisenen, Bogenfriesen und Zwerg- 
gallerien eine imposante malerische und reiche Wirkung. _ 
Die Normalform dieser Kirchen zeigen die drei Dome zu Mainz, 
Speyer und W'0rins. Der Erstere wurde Ende des II. Jahrhunderts 
erbaut, Speyer 1030 gegründet und im II. und I2. Jahrhundert fertig 
gebaut, ÄVorms U83 geweiht. Mainz und Worms sind doppelchörig. 
 Speyer ist mit einem Querschitie 
1' lg' 36' und einer Chorapsis entsprechend 
 w:  dem Mittelschiffe des Langbaues 
 'eß "v 
K m "I versehen. XVährend sich die ge- 
 l U i;  
n I, nannte ISJTClIC durch ungemein 
   klare und einfache Anordnung 
   W E 74W xi 1 auszeichnet,sinddiebeiden andern 
        durch ihreDoppelchöre,Vierungs- 
Ääll    i?! kuppeln und reichen Thurman- 
     lagen ausgezeichnet. 
i?    "l   g  j Von diesen Kirchen iii der 
  Hauptanhige abweichend ist die 
i 9.2  r     . 
 „   I IEI IXlOaYCFlxITClIC zu Lauch I0 
i: II  I - 93 
  'EI_IE' gegründet, 1156 geweiht). Auch 
frei? XII-f."  sie ist (lreischiftir und do el- 
     5 PP 
 chörig. Die Gewölbe des Mittel- 
 , , I,  Schiffes sind aber durchweg recht- 
ill   eckirr, die Pfeiler von Gleichen 
 f   ö b 
[l    Dimensionen. Auf ein Gewölbe 
ll {Ttll des Uittelschiffes kommt je ein 
  Gewolbe der beitenscliifie. Das 
  lll Aeussere gruppirt sich mit sechs 
II     Thürmen zu einem höchst ina- 
ll  H lerischen Ganzen. 
1-, l   1x  
' "l   Ü i":      
ill   IM Bei einer Anzahl rheini- 
I.  lll Scher Bauten werden die Quer- 
 i E5"  i, schiffiiügel in gleicher Ausdeh- 
  LnIi-T  nung mit dem Chor angelegt 
Ww     
und wie dieser in Iiorm von 
Dom zu Speyer.   
weiten, ofter der Spannung der 
drei Schiffe des Langbaues entsprechenden Apsiden abgeschlossen, 
Ouerschiffiiüvel und Chor (rru iren sich demnach symmetrisch um 
 e e- 
die Vierung, die mit ihrer Kuppel im Inneren und Aeusseren über 
die ersteren dominirend sich erhebt. Fig. 38. 
Das hervorragendste Bauwerk dieser Art ist die Kirche S. Maria. 
auf dem Capitol in Köln (1049 geweiht). Sie ist eine dreischifiige 
Basilika. Die Schiffe des Langbaues finden ihre Fortsetzung in dem mit 
dem Querbau gruppirten östlichen Abschiusse, Die drei Apsiden sind
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.