Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Mittelalters
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207933
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2208589
romanische 
Der 
Styl. 
Die Kathedrale in Palermo (1169-1185) ist eine Basilika mit 
reicher Choranlage und Kuppel. Von den vollständig erhaltenen Tlieilen 
derselben dürfen als die bedeutungsvollsten die des Chores mit zwei 
Thürmen und reicher Incrustation mit spitzbogigen Arkaden im Aeusseren 
gelten. 
Die Klosterkirche von Monreale bei Palermo (1774 gegründet) 
ist wieder ein Langbau in Form einer Säulenbasilika, mit einem über 
Pfeilern gewölbten Quer- und Chorbau. Vor dem Langbau befindet sich 
eine Vorhalle zwischen zwei mit dem Gebäude eng verbundenen 
'l'hürmen. Die Gliederung und Ausschmücl-zung des Inneren folgt wieder 
derselben Anordnung wie in den früher genannten Monumenten. 
Der 
französisch- 
romanische 
Styl. 
Die französisch-romanischen Bauten des nördlichen Frankreichs 
unterscheiden sich wesentlich von jenen der südlichen Hälfte des 
Landes. NVährend die letzteren die verschiedensten provinziellen Ein- 
Hüsse zeigen und eine reiche Zahl der verschiedenartigsten Gestal- 
tungen erkennen lassen, sind die nordfranzösischen, der Zahl nach 
geringeren Baulichkeiten von gleichmässigerer Gesammtform. 
Der Süden steht namentlich unter altrömischem und byzan- 
tinischem EinHusse, und es machen sich dessen Bauten durch Derb- 
heit und Schwere der Construction und die häufige Verwerthung 
von T0nnen- und Kuppelgewölben kenntlich. Der Norden zeigt in 
seinen Bauten eine grössere Uebereinstimmung mit deutsch-roma- 
nischen Bauten und bringt namentlich in der Normandie das Kreuz- 
gewölbe zur vollen, für den Styl charakteristischen Geltung. 
Die Kirchen der Provence, des Languedoc und der 
Auvergne sind vorwiegend mit Tonnengewölben überdeckt, die- 
selben folgen der Länge der Schiffe im Mittelschiff als ganze Tonnen, 
in den Seitenschiffen als halbe, gegen das Mittelschiff gelehnte 
Tonnen. Die Gewölbe sind im Querschnitte halbkreisförmig oder 
spitzbogig gebildet und häufig durch Quergurte in senkrechter 
Richtung auf die Achse gegliedert. Es sind einschifiige Kreuzkirchen 
mit einer oder mehreren Apsiden, oder drei- bis fünfschiffige Anlagen, 
die namentlich in der Auvergne eine reiche Chorentwickelung 
erfuhren, und auch in den Seitenschiffen Gallerien, welche von Kreuz- 
gewölben getragen und mit den halben Tonnengewölben überdeckt 
wurden, erhielten. Die Pfeiler sind rechteckig und nur hie und da
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.