Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Mittelalters
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207933
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2208540
romanische 
Der 
Styl. 
Auch die Detailformen der Fagaden erinnern an verwandte 
nordische Elemente, so kommen hier Rundbogenfriese, Lisenen und 
W ürfelcapitelle häufig in Verwendung. 
Für den Styl besonders charakteristisch erscheinen die reich 
entwickelten Portale mit freistehenden Säulen über sitzenden oder 
liegenden 
Löwen. 
41;] 
 W333? i   
     37A  I. lhx 
mm "in! 11114   
  I 
H! Tliih  H; Nil ä  L1 Itfäs 
M,  WM  
   IM 11-  
 lAÄ 9 M14 17 
  L1 "wIr-ßfl i  
"M11 
Mww  w i?"  
  AN   
.1     
   Nlm31f;m_ 
     
  1 ,WA„ä'  3T; 
  21 
ÄnMeter 
Bliniato. 
Der Dom zu Modena (1099 begonnen), erbaut von Lanfrrmcus, 
ist ein dreischiftiger Bau mit quladratischen Kreuzgewölben, von denen 
zwei der Seitenschiffe auf je eines des Mittelschiffes kommen. Gegliederte 
Pfeiler wechseln in demselben mit freistehenden Säulen. Die Querbögen 
der Mittelschiffgewölbe werden von hohen, den Pfeilern vorgesetzten 
Halbsäirlen getragen, die die Schiffe trennenden Scheidbögen von 
niedrigen Säulen. Ueber diesen Scheidbögen sind dreigetheilte Bogen- 
fenster angebracht, welche vom lYIittelschitle in die Seitenschiffe führen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.