Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Styl-Lehre der architektonischen Formen des Mittelalters
Person:
Hauser, Alois
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2207933
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2209461
126 
Der gothische 
Styl. 
kelche ohne strengere architektonische Gesammtform. Fig. IIO. 
Später, mit dem dreizehnten Jahrhundert, wird die Kreuzblume in 
engere Uebereinstimmung mit den übrigen Architekturformen ge- 
bracht. Der achteckige Stiel derselben erhebt sich von einem hori- 
zontalen Wulste oder Gesimse mit geringer Verjüngung bis zu seiner 
knopf- oder birnförrnigen Beendigung und erhält in einer oder zwei 
Reihen krabbenförmige Blätteransätze, welche, je zu vier in einer 
Fig- 
III, 
Fig, 
II2_ 
ßwßmdßlßwwygß; 
"A; 
yßAijgä x N 
m MW x   
.1   Q 2' mßx-"sv    64   
 H "rr-     ""zwznzw,.wlwf' 
MÄA w ß 
Ü" ihm. X1 l 
  X i: w, 
M IM lt im Hi v. 
, _'N  M. 
w 
Gothische 
Kreuzblumen. 
Reihe vertheilt, zusammen im äusseren Umrisse die Form eines 
Quadrates bilden. Fig. III u. II2. 
Die Kreuzblumen der französischen Bauten zeigen im all- 
gemeinen grössere Variationen und grössere Freiheit in der Ver- 
werthung der verschiedenartigsten Piianzenformen, als die der 
deutschen Bauten, welche strenger und namentlich geometrischer in 
der Gesammtanordnung sind. 
Wie sehr auch die Formen der Kreuzblumen in voller Har- 
monie mit dem ganzen Wesen des gothischen Baues stehen, zeigt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.